Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Barrierefreie Stadt: "Noch viel zu tun"

14.03.2009

Barrierefreie Stadt: "Noch viel zu tun"

Schwabmünchen (wifu) - Barrierenfreie Zugänge, Behindertenparkplätze, Bordsteinabsenkungen, behindertengerechte Aufzüge und vieles mehr: Zahlreiche Maßnahmen, die den Alltag der Behinderten erleichtern, wurden in den vergangenen Jahren in Schwabmünchen durchgeführt. "Es gibt aber noch viel zu tun", sagte Bauamtsleiter Klaus Schedler in der jüngsten Sitzung des Behindertenbeirats. Um den aktuellen Bedarf zu ermitteln, will die Stadt eine Bestandsaufnahme durchführen. Das Konzept soll abgeschlossene und künftige Maßnahmen übersichtlich darstellen.

Provisorische Lösungen

Für heuer sind weitere sechs Bordsteinabsenkungen geplant, die genauen Standorte werden bei einer Ortsbesichtigung festgelegt. Einige Ideen hat Karl Mayr, Sprecher des Behindertenbeirats, schon parat: Er schlug die Abflachung des Bordsteins Fuggerstraße/Burgstraße mit einer Rampe, die rollstuhlgerechte Gestaltung des Bereichs um den Behindertenparkplatz am Alten Rathaus sowie die Ausweisung eines weiteren Behindertenparkplatzes im Pfarrgässele vor.

Diese provisorischen Lösungen würden jetzt schon - vor der Neugestaltung der Innenstadt - Abhilfe schaffen, meinte Mayr. Vor der Sanierung des Rathauses - die Maßnahme hat die Stadt im Rahmen des Konjunkturpakets II angemeldet - soll im Rathaus auch provisorisch eine Behinderten-Toilette eingerichtet werden. "Wenn es nach den geltenden Vorschriften unbürokratisch geht, dann machen wir es", sagte Schedler.

Barrierefreie Stadt: "Noch viel zu tun"

Auch der barrierenfreie Zugang zu der Filiale der Raiffeisenbank in Schwabegg stand auf der Tagesordnung der Beiratssitzung. Das ehemalige Schulgebäude sei in einem relativ schlechten Zustand, informierte Schedler. "Mittelfristig wird es zum Abbruch kommen." Ein aufwendiger Umbau des Zugangs käme aus diesem Grund nicht infrage, gedacht wird aber an eine Lösung mittels einer Aluminiumrampe. "Dies wäre sicherlich auch im Interesse der Bank", meinte Bürgermeister Lorenz Müller.

Wie Müller berichtete, will die Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises Augsburg (WBL) in der Schwabmünchner Nebelhornstraße 40 f eine behindertengerechte Drei-Zimmer-Wohnung mit rund 83 Quadratmetern vermieten. Interessierte Mieter können sich bei der WBL oder bei der Stadt melden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren