Newsticker
Impfkommission-Empfehlung: Astrazeneca-Impfstoff nur für unter 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bauausschuss darf erstmals alleine über Anträge entscheiden

Langenneufnach

10.07.2020

Bauausschuss darf erstmals alleine über Anträge entscheiden

Über normale Bauanträge entscheidet in Langenneufnach nun der Bauausschuss.
Bild: Marcus Merk

In Langenneufnach sind die Sitzungen des Bauausschuses nun öffentlich. Warum die Mitglieder die Brückensanierung an der Raiffeisenstraße verschoben haben.

Erstmals fand in Langenneufnach die Bauauschuss-Sitzung öffentlich statt. Bisher hat sich das Gremium, bestehend aus fünf Gemeinderäten, nur vorberaten und die Beschlüsse fielen während der Gemeinderatssitzung. Doch zu Beginn der neuen Amtsperiode entschloss sich der Gemeinderat, dies zu ändern. Auf Nachfrage meinte Bürgermeister Gerald Eichinger: „Diese neue Regelung ist absolut sinnvoll. Früher diskutierte zuerst der Bauausschuss und dann der Gemeinderat ein zweites Mal über Bauthemen. Das entfällt nun.“

Beleuchtung am Kirchenweg soll umweltfreundlicher werden

Einstimmig beschlossen die Räte, den Auftrag für die Straßenbeleuchtung im Kirchenweg mit umweltfreundlichen Solarleuchten zu vergeben. Außerdem einigte sich das Gremium, grundsätzlich bei nicht optimal ausgeleuchteten Stellen im Gemeindebereich bei Bedarf Solarleuchten zu installieren. Ausgenommen davon sind größere Kreuzungen, die nach wie vor mit regulären Straßenlampen ausgeleuchtet werden sollen. Weitere Themen im Bauausschuss:

Verschoben haben die Räte die Brückensanierung an der Raiffeisenstraße. Aufgrund des vorliegenden Gutachtens aus dem Jahr 2017 sind die Schäden noch nicht gravierend. Das Gremium entschied sich, die noch heuer anstehende Brückenprüfung abzuwarten und dann falls nötig die Brücke nächstes Jahr sanieren zu lassen.

Einen Antrag auf Befreiung vom Bebauungsplan lehnen die Mitglieder ab

Dem Antrag auf Errichtung einer Werbeanlage am derzeit im Bau befindlichen Edeka Supermarkt stimmten die Räte zu. Dies wurde auch bereits im Bebauungsplan festgelegt.

Ebenfalls zugestimmt haben die Gemeinderäte den Antrag auf Vorbescheid zum Neubau von zwei Doppelhäusern sowie zur Bauvoranfrage zum Neubau eines Einfamilienhauses.

Nicht ganz einverstanden waren die Räte hingegen mit dem Antrag auf Befreiung vom Bebauungsplan im Baugebiet Kirchenbauer. Die erlaubte Traufhöhe darf der künftige Bauherr nur um maximal 49 Zentimeter überschreiten. Auf dem gleichen Grundstück bat der Grundstückseigentümer um Überschreitung des Dachüberstandes für einen Freisitz um mehr als 70 Zentimeter. Hier legten die Räte ihr Veto ein.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren