1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Baywa: Der neue Gartenmarkt blüht auf

Schwabmünchen

04.09.2019

Baywa: Der neue Gartenmarkt blüht auf

Copy%20of%20DSC_1497.tif
2 Bilder
Das Betongerüst des Zentralgebäudes steht schon. Im Obergeschoss finden die Personalräume Platz. Darunter ist der Verkaufsbereich. Nach Osten, im Bild rechts, geht es dann mit einer Glasfassade weiter, dort findet sich die Gartenabteilung.
Bild: Christian Kruppe

Das Betongerippe an der A30 im Norden von Schwabmünchen wächst in die Höhe. Jetzt war Spatenstich für den Baywa-Neubau. Einen Termin für die Eröffnung gibt es auch schon.

Das große Betongerippe südlich der Kreisstraße A30 gegenüber dem V-Markt fällt schon länger auf. Dort wächst gerade der neue Baywa Bau- und Gartenmarkt aus dem Boden. Bei einem „verspäteten Spatenstich“ feierten Vertreter der Baywa und der Stadt Schwabmünchen den erfolgreichen Start des Projekts.

Noch dieses Jahr soll der Markt in Schwabmünchen eröffnet werden

Patrick Mühlfait, Leiter der Standortentwicklung der Baywa, hatte die für die meisten wohl wichtigste Nachricht dabei: Noch in diesem Jahr soll der neue Markt öffnen, als Ziel ist Ende November anvisiert. Ein Ziel, welches auch Architektin Pamela Rawnsley erreichen möchte. „Es sieht auch schon gut aus“, zeigt sie sich zuversichtlich und deutet auf das Gerippe aus Fertigbetonteilen. Das soll künftig das Zentrum des Marktes sein. Zweigeschossig, da im oberen Stockwerk die Personalräume Platz finden sollen. Nach Osten hin wird der Beton weniger. „Da kommt eine Glasfassade für den Gartenmarkt“, erläutert die Planerin. Im Westen des Kerngebäudes entsteht das Lager mit Anlieferung, im Süden das Freigelände. Um den Bau zu verwirklichen, setzt Rawnsley bei den beauftragten Firmen auf eine Mischung von festen Partner und lokalen Firmen.

Der Neubau wird viel mehr Verkaufsfläche haben

Im Vergleich zum alten Markt an der Landsberger Straße wird der Neubau mehr als doppelt so viel Verkaufsfläche haben, wächst von 3000 auf über 6000 Quadratmeter. Das Mehr an Platz kommt nicht nur der Tiefe des bestehenden Sortiments zugute. Vertriebsleiter Tim Bauer stellt klar: „Wir werden in allen Bereichen mehr Breite und Tiefe anbieten können.“ Dazu kommen Sortimentsbereiche, die im bestehenden Markt fehlen, wie Fliesen, Bauelemente und eine Sanitärausstellung. Dazu kommen Service-Angebote wie Werkzeugverleih, Holzzuschnitt und ein Transporterverleih. „Neben dem erweiterten Angebot sind uns vor allem auch weiterhin Beratung und Service wichtig“, so Bauer.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Belegschaft soll auf mehr als 40 Mitarbeiter wachsen

Daher ziehen alle 23 Mitarbeiter des bisherigen Marktes mit in den neuen um. Filialleiter Attila Oyanbas ist die Vorfreude auf den Umzug anzusehen. „Wir sind alle sehr gespannt, auch wenn dann die Tage direkt vor dem Umzug richtig hart werden“, erzählt er. Denn da heißt es anpacken, die Regale im neuen Markt einräumen und alles für die Eröffnung herrichten. Bis es aber so weit ist, läuft das Geschäft im alten Markt weiter. „So langsam beginnt dort der Abverkauf“, so Oyanbas. Der Filialleiter freut sich auch schon auf viele neue Kollegen. Ein doppelt so großer Markt braucht auch mehr Personal. Auch das soll sich ungefähr verdoppeln. Von 23 auf mehr als 40 Mitarbeiter soll die Belegschaft wachsen. „Die ersten Bewerbungen sind eingegangen, die Gespräche schon geführt. Es sind weiterhin noch Stellen frei, und wir freuen uns auf weitere Bewerbungen“, so Oyanbas.

Freudig war auch die Stimmung bei Schwabmünchens Bürgermeister Lorenz Müller. Der lobte vor allem die partnerschaftliche Zusammenarbeit. „Es gab immer mal Probleme in der Planungsphase, die konnten aber gemeinsam schnell gelöst werden“, so der Bürgermeister. Er selbst freut sich auch schon auf die Neueröffnung, auch wenn es für seinen Hausbau zu spät ist. „Aber für den Garten im kommenden Frühjahr ist das gerade recht“, gesteht er ein. Auch Lage und Größe passen für Schwabmünchens Bürgermeister. „Wir müssen als Mittelzentrum denken, haben damit auch den Versorgungsauftrag für das Umland“, stellt er klar.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren