Newsticker
Bundespräsident Steinmeier hat das neue Infektionsschutzgesetz unterzeichnet
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bepo Königsbrunn schult 100 Mitarbeiter für Corona-Schnelltests

Königsbrunn

05.04.2021

Bepo Königsbrunn schult 100 Mitarbeiter für Corona-Schnelltests

Die Bereitschaftspolizei in Königsbrunn bildet 100 Tester für Antigen-Schnelltests aus.
Foto: Bereitschaftspolizei Königsbrunn

Plus Regelmäßige Schnelltests sollen bei der Königsbrunner Bereitschaftspolizei wieder mehr Ausbildungsseminare in Präsenz ermöglichen. Dafür hat sie 100 Mitarbeiter geschult.

Die Bereitschaftspolizei in Königsbrunn hat in der vergangenen Woche 100 Mitarbeiter aus allen Abteilungen zu Corona-Testern ausgebildet. In jeder Klasse der Ausbildungsseminare sowie in anderen Organisationseinheiten wie Küche, Werkstätten und Verwaltung wurden Beschäftigte mit und ohne medizinische Vorbildung geschult.

Dafür erhielten die Mitarbeiter sowohl eine theoretisch Online-Schulung als auch eine praktische Unterweisung, um ihre Kollegen künftig bis zu zweimal wöchentlich testen zu können. So sollen künftig rund 800 Testungen pro Woche durchgeführt werden.

Die Bereitschaftspolizei in Königsbrunn wolle dazu beitragen, dass potentielle Infektionsketten möglichst schnell und effektiv unterbrochen werden, teilt Polizeihauptkommissar Stefan Knieler schriftlich mit.

Schnelltests sollen bei der Bereitschaftspolizei Königsbrunn mehr Ausbildungskurse in Präsenz ermöglichen

Die regelmäßigen Schnelltests sollen demnach insbesondere eine Erhöhung der Präsenzzeiten aller Beamten in Ausbildung ermöglichen. Der praktische Unterricht könne somit wieder vor Ort durchgeführt werden. Gerade Ausbildungsinhalte wie Selbstverteidigung, Schießen und polizeiliches Einsatztraining würden davon profitieren.

Darüber hinaus werde das Hygienekonzept der Bayerischen Bereitschaftspolizei weiter fortgeführt. Dies habe sich Knieler zufolge in den vergangenen Monaten bewährt, was sich nicht zuletzt an den geringen Infektionszahlen innerhalb der Bayerischen Bereitschaftspolizei zeige.

Ärger in Königsbrunn: Polizeischüler feiern Party und verstoßen gegen Corona-Regeln

Zuletzt gab es bei der Königsbrunner Bereitschaftspolizei allerdings Ärger wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln. Denn im Dezember vergangenen Jahres feierten 60 Polizeischüler zum Abschluss einer Prüfungsperiode eine gemeinsame Party. Sie tranken Alkohol im Unterkunftsgebäude und hielten sich nicht an die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Das könnte ein teures Nachspiel haben. Denn ihnen werden Verstößen gegen die Maskenpflicht und die zu diesem Zeitpunkt gültigen Regeln, wie viele Menschen sich treffen dürfen, vorgeworfen. Das Landratsamt, das für die Ahndung von Corona-Vergehen zuständig ist, hat die von der Bobinger Polizei ermittelten Verstöße fast abgearbeitet. Die ersten Ordnungswidrigkeitsverfahren wurden eingeleitet, sind aber noch nicht rechtskräftig. Der Ausgang der Verfahren hat Einfluss darauf, ob den Polizeischülern auch noch disziplinarische Maßnahmen ihres Arbeitgebers drohen.

Weitere Themen aus Königsbrunn lesen Sie hier:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren