1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Beratung (nur) auf Bestellung

06.11.2007

Beratung (nur) auf Bestellung

Menschen in den Stauden ärgern sich: Es gibt immer weniger Geschäftsstellen der Kreissparkasse. Seit Juli stehen in Mickhausen und Mittelneufnach keine und in Langenneufnach nur noch an zwei Tagen Öffnungszeiten zur Verfügung.

Von Reinhold Radloff

Stauden. Menschen in den Stauden ärgern sich: Es gibt immer weniger Geschäftsstellen der Kreissparkasse. Seit Juli stehen in Mickhausen und Mittelneufnach keine und in Langenneufnach nur noch an zwei Tagen Öffnungszeiten (montags von 9 bis 12.30 und von 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 9 bis 12.30 und 14 bis 18 Uhr) zur Verfügung. Der Ersatz durch Automaten mag vielen noch immer nicht genügen. Allein noch in Fischach kann man täglich seine Sparkassengeschäfte an einem vertrauten Schalter erledigen.

Das Wort Schließung will der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Augsburg, Richard Fank, für die Staudengeschäftstellen aber nicht gelten lassen: "Wir haben ja noch die SB-Automaten in Betrieb, wo man seine Kontoauszüge holen und Geld abheben kann. Außerdem sind unsere Geschäftsstellen weiterhin nach Absprache voll in Funktion. Beratungen können dort nach wie vor durchgeführt werden."

Außerdem erklärt er, habe man als zusätzlichen Service in Schwabmünchen ein großes Kunden-Service-Center eingerichtet, bei dem laut Fank täglich mehrere tausend Anrufe zwischen 7 und 19 Uhr eingehen. "Außerdem kann jeder Kunde ein persönliches Beratungsgespräch zu Hause bekommen, für das ein spezieller Termin vereinbart wird."

Beratung (nur) auf Bestellung

Fank verweist auf die Marktforschung, die feststellte, dass der Bankkunde mehr individuelle Betreuung wünscht, die auf kleinen Geschäftstellen aber nicht ausreichend gewährleistet sei und zentral gesteuert werden müsse. "Außerdem zeigte sich bei uns, dass die Staudenbürger ohnehin sehr mobil sind und ihre Bankgeschäfte hauptsächlich während des Großeinkaufs in Fischach, Schwabmünchen oder Augsburg erledigen."

Bei allen Vorteilen, die Fank für den Sparkassenkunden durch die Veränderungen sieht, muss er doch hinweisen, dass die Teilschließungen auch eine Reaktion auf die geringe Frequentierungen der Staudengeschäftsstellen und die Veränderungen im Bankgeschäft sind: "Die Direktbanken setzen uns zu und wir mussten reagieren. Dass die Neustrukturierung eine gewisse Umstellung für den Kunden sein kann, ist klar." Es habe auch Reklamationen und Kündigungen gegeben, allerdings nur vereinzelt. Wie lange die Öffnungszeiten in Langenneufnach noch gehalten werden können, konnte Fank nicht sagen: "Es hängt davon ab, wie gut die Geschäftsstelle in Zukunft frequentiert wird.

Auf die Frage, wie alte und immobile Bürger, die ungern mit Automaten umgehen, an ihr Geld kommen, meinte er: "Da machen wir schon mal eine Ausnahme und bringen es auch nach Hause".

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren