Newsticker

Lokale Ausnahmen von der Maskenpflicht für Grundschüler müssen in Bayern genehmigt werden

Bobingen

23.12.2016

Besinnliches im Kleinod

Die Mädchen und Buben der Chorgruppen „Singfrösche“ und „kids“ von Piano & Voice singen im Altarraum der Wendelinskapelle in Bobingen.
Bild: Petra Harenbrock

Piano & Voice verwandelt die Wendelinkapelle in Bobingen in einen Konzertsaal.

Zahlreiche Gäste füllten am Vorabend des vierten Advent die Kirchenbänke in der Bobinger Kapelle St. Wolfgang und Wendelin, um musikalische Darbietungen von Chören, Instrumental- und Vokalensembles und Solisten aus dem Repertoire des Musikinstituts Piano & Voice zu hören. „2016 war ein unruhiges Jahr in der Welt“, meinte die Inhaberin des Musikinsituts Piano & Voice, Stefanie Fersch, in ihren Begrüßungsworten und ergänzte: „Darum haben wir für die Kapelle ein besinnliches Programm zusammengestellt, um gemeinsam zur Ruhe zu kommen und diesen Adventssamstag musikalisch zu genießen.“ Tatsächlich zogen in den folgenden 90 Minuten viel Musik, Geschichten und Besinnlichkeit in den spätgotischen Kirchenbau ein.

Jüngster Sänger ist erst drei Jahre alt

Für anrührende Momente sorgten die Gesangsbeiträge der Schüler, von denen die jüngste drei Jahre alt ist. Höhepunkte waren Wolfgang Amadeus Mozarts „Laudate Dominum“ für Sopran und Chor und Georg Philipp Telemanns Weihnachtskantate „Göttlich’s Kind“ für Tenor. Am Klavier überzeugten Annemarie Weibezahn, an der Geige Kristina Dumont. Beide gehören zum Lehrerteam von Piano & Voice.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die übrigen solistischen Stücke und Ensemblewerke bestritten Angehörige des Musikinstituts, darunter die Kinderchöre „Singfrösche“, „Kids“ und „Juniors“, die als Trio auftretenden „youngsters“, der Erwachsenenchor „Il Canzoniere“ sowie das Vokalensemble mit sechs Sängerinnen und Sängern. Während das Publikum den weihnachtlichen und wiegenden Stücken lauschte, konnte es den besonderen Ort genießen und den Blick über die kunstvollen Glasfenster und den geschnitzten Flügelaltar schweifen lassen. Eine Darstellung am Alter zeigt das Kind in der Krippe - ein Anblick, der gut zu den Wiegenliedern passte, die aus vieler Herren Länder zur Aufführung kamen.

Nach dem Konzert zogen alle Musiker und viele Besucher weiter ins Untere Schlösschen, wo ein gemeinsames Weihnachtsliedersingen und moderne Chorarrangements auf dem Programm standen. (SZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren