1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bobingen erhält erneut Umweltpreis

Klimaschutz

08.11.2019

Bobingen erhält erneut Umweltpreis

Umweltminister Thorsten Glauber übergab den Preis an Bürgermeister Bernd Müller (von links) und Vertreter der Stadt sowie des Energieteams.
Bild: C. Flemming/eza

Zum zweiten Mal geht der „European Energy Award“ an die Stadt für Nachhaltigkeit und Energieeffizienz.

Bereits zum zweiten Mal seit 2015 reiht sich Bobingen unter die Preisträger des „European Energy Award“ ein. Verliehen wird diese Auszeichnung jeweils für vier Jahre an Gemeinden und Städte, die besondere Anstrengungen unternehmen in den Bereichen Raumordnung und kommunale Entwicklungsplanung, Gebäude und Anlagen, Versorgung, Entsorgung, Mobilität, interne Organisation und Einbindung von Unternehmen und Bürgern.

Erreichtes ist der Stadt erneute Verpflichtung

Bereits im Vorfeld der Verleihung betonte Bürgermeister Bernd Müller im Stadtrat, dass es eine schöne Anerkennung sei, diesen Preis zu erhalten. Aber auf der anderen Seite bedeute es auch eine Verpflichtung. Denn der hohe Standard, den Bobingen bei Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit erreicht habe, müsse nicht nur gehalten, sondern auch ständig hinterfragt und verbessert werden.

Besonders mit Blick auf die Situation beim Bobinger Frei- und Hallenbad gebe es in dieser Hinsicht genügend zu tun. So nehme er den Energy Award als Bestätigung für den eingeschlagenen Weg, aber vor allem auch als Aufgabe für die Zukunft in Empfang.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Glauber: Kommunen sind am Klimaschutz näher dran

Umweltminister Thorsten Glauber betonte bei der Verleihung in Lindau, dass gerade den Kommunen eine bedeutende Rolle zukomme, um aktive Klimapolitik zu betreiben und Bürger und Unternehmer auf diesem Weg zu unterstützen. Martin Sambale, Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, erklärte, dass die am Energy Award teilnehmenden Kommunen einfach „näher dran“ seien am Klimaschutz. So würden mehr und wirkungsvollere Maßnahmen umgesetzt als ohne.

Gerade in Bobingen hätte sich ein herausragendes kommunales Energiemanagement entwickelt. Monatlich würden alle Verbrauchsdaten kommunaler Gebäude erfasst. Im Rahmen regelmäßiger Begehungen der Liegenschaften würden mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Energiebilanz untersucht. Ein jährlicher Energiebericht informiere den Stadtrat über getroffene Maßnahmen, künftige Entwicklungen und Möglichkeiten, sodass eine verlässliche Entscheidungsgrundlage greifbar sei.

Bobingens Bürgermeister Bernd Müller nahm den Award in Empfang. Bobingen habe gerade in den Bereichen Energiemanagement und Verbesserung der Nachhaltigkeit viel getan und fast so etwas wie Vorbildcharakter im südlichen Landkreis Augsburg. So habe man bereits im Jahre 2009 das „Energieteam“ ins Leben gerufen. Es besteht aus Stadträten, Verwaltungsmitarbeitern sowie ehrenamtlichen Mitgliedern. Die Leitung hat Dr. Kerstin Koenig-Hoffmann vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) seit 2014 inne.

Ein Energieteam treibt den Prozess an

Ziel des Energieteams sei es, Vorschläge für Verbesserungen zu erarbeiten und dem Stadtrat Entscheidungshilfen an die Hand zu geben. Gleichzeitig befasst man sich auch mit Information und Beratung von Bürgern und Unternehmen. So wurde zum Beispiel eine Energieberatungsstelle eingerichtet. Dort können sich Interessierte Beratung und Hilfestellung zu vielen Fragen rund um die Themen „Energie sparen“ und „Nachhaltigkeit“ holen.

Aus dem Budget des Energieteams seien im Jahr 2019 auch sogenannte Energiecheck-Schecks ausgegeben worden. Mit deren Hilfe hätten sich Hausbesitzer von Fachleuten im eigenen Heim beraten lassen können. Auch in öffentlichen Gebäuden werde viel getan. Dazu zählten die Installation von Fotovoltaikanlgen auf städtischen Gebäuden oder die Verbesserung der Energieeffizienz durch sparsamere Heizungen oder Senkung des Strom- und Wasserverbrauchs.

Bei der Kläranlage sei ein Blockheizkraftwerk geplant. Dort könne der benötigte Strom fast komplett aus den entstehenden Gasen erzeugt werden. Auch sei die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf sparsamere LED-Leuchten beschlossen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren