1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bobingen macht Energie-Vorreiter

Energiekonzept

11.05.2011

Bobingen macht Energie-Vorreiter

Mit dem Solarstrom von Dächern städtischer Bauten fing es in Bobingen an. Jetzt geht die Stadt mit ihrem Energiekonzept einen wesentlichen Schritt weiter.
Bild: Foto: Thomas Herrmann

Weniger Verbrauch, mehr Klimaschutz, neue Angebote für Bürger und Betriebe. Stadtrat verabschiedet Leitbild

Bobingen Beim Klimaschutz ist Bobingen Vorreiter unter den Kommunen. Als erste Stadt im Landkreis hat Bobingen ein Klimaschutzkonzept beschlossen, welches zum Ziel hat, bis zum Jahr 2020 jährlich 99000 Tonnen CO2 einzusparen. Bereits in der Vergangenheit hatte Bobingen bei Investitionen energiepolitische Aspekte in den Vordergrund gestellt und unter anderem eigene Photovoltaikanlagen in Betrieb genommen sowie die energetische Sanierung von Schulen und des Rathauses eingeleitet. Mit dem nun ausgearbeiteten Energieleitbild sowie dem Klimaschutzkonzept geht sie noch einen wesentlichen Schritt weiter.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das Motto: „Klimaschutz fängt im Kleinen vor der eigenen Haustüre an“. Damit legte sich die Stadt nun selbst verbindlich auf, durch Einsatz von erneuerbaren Energien nachhaltig zur Einsparung der Energieressourcen beizutragen. Dabei geht es nicht nur um Klimaschutz, sondern ebenso um wirtschaftliche Faktoren. Mittel der Verkehrsplanung und andere Entscheidungen sollen sich an dem Leitbild orientieren.

Angesichts von jährlich rund 71 Millionen Euro Energiekosten in Bobingen (Bürger und Unternehmen), davon rund 63 Millionen Euro für fossile Energien, sieht der Stadtrat Handlungsbedarf, um die Versorgung auch künftig zu sichern. Langfristiger Wunsch: Bobingen solle möglichst energieautark werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Zusammenarbeit mit dem Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza) wurde seit vergangenem Jahr ein durch die Klimaschutzinitiative des Bundes gefördertes Klimaschutzkonzept erstellt und verabschiedet, welches in einem Aktivitätenprogramm mit insgesamt 40 Einzelmaßnahmen klare Beschreibung und Zeitplanung für die Umsetzung vorsieht.

Wie Martin Sambale von eza dem Stadtrat erläuterte, ließen sich in Bobingen bei konsequenter Umsetzung des Konzeptes bis zum Jahr 2020 jährlich 99000 Tonnen CO2 und 32 Millionen Euro pro Jahr einsparen. Dadurch könnten die Bobinger mit all ihren Haushalten und Betrieben zum Klimaschutz beitragen und die eigene finanzielle Handlungsfähigkeit verbessern.

Mit rund 17 Tonnen CO2 pro Einwohner und Jahr hat Bobingen laut Sambale eine vergleichsweise hohe Emissionsrate. Als Grund hierfür sieht er den extrem hohen Anteil an Industrie und Gewerbe, der für 68 Prozent der Emissionen verantwortlich ist. Der zweitgrößte Verbraucher sind die privaten Haushalte. Zusätzlich zu den eigenen Maßnahmen der Stadt gelte es deshalb, auch diese Bereiche einzubinden.

Stadt will auch die Wirtschaft unterstützen

Parallel zum Klimaschutzkonzept beschloss der Stadtrat auch das Energieleitbild „Umwelt- und Energiestadt Bobingen“, welches seine Ziele und Aufgaben in sechs Handlungsfelder gliedert:

Entwicklungsplanung und Raumordnung

Kommunales Energiemanagement

Versorgung und Entsorgung

Mobilität

Interne Organisation

Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Das Energieleitbild soll Richtschnur für kommunales Handeln und Planen sein. Gleichzeitig hat sich die Stadt das Ziel gesetzt, in den nächsten Jahren die Auszeichnung „European Energy Award (eea)“ zu erreichen (wir berichteten).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren