Newsticker
Ämter melden 20.398 Corona-Neuinfektionen und 1013 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bobinger Ehepaar sucht mit Postkarten nach Bauplatz

Bobingen

26.10.2020

Bobinger Ehepaar sucht mit Postkarten nach Bauplatz

Sebastian und Franziska Ewert suchen mit einer Postkarte nach dem passenden Grundstück oder Haus für ihre kleine Familie.
Bild: Anja Fischer

Plus Junge Familien suchen oft lange nach einem Bauplatz. Franziska und Sebastian Ewert möchten sich in Bobingen niederlassen. Dafür gehen sie einen ungewöhnlichen Weg.

Franziska und Sebastian Ewert suchen mit einer originellen Aktion nach einer Immobilie in Bobingen: Sie haben eine Postkarte entworfen. Darauf sind sie abgebildet. Der Text auf der Rückseite bittet die Empfänger um Hilfe. Von dem Wunsch, in die Bobinger Heimat zurückziehen zu können, ist da zu lesen. Von der Suche nach einem Grundstück, Haus oder einer Doppelhaushälfte. Und von der Bitte, sich zu melden, wenn jemand etwas weiß. Zwischen den Zeilen klingt die Botschaft von einer langjährigen, vergeblichen Suche mit.

Immer wieder konnten Bobinger diese Postkarten in den vergangenen Wochen in ihrem Briefkasten finden. Franziska Ewert und ihr Mann Sebastian sind diesen ungewöhnlichen Weg gegangen. Es ist der verzweifelte Versuch, sich doch noch den Traum vom eigenen Haus in Bobingen erfüllen zu können.

Für das Paar wäre ein Haus ein Schritt in Richtung Altersvorsorge

„Ich bin in Bobingen aufgewachsen und möchte gerne zurück“, sagt Franziska Ewert, die mit ihrem Mann derzeit in Augsburg wohnt. Gemeinsam wollen die beiden eine Familie gründen und deshalb wieder in der Nähe der Eltern in Bobingen und Königsbrunn wohnen.

Die Familie sei ihr sehr wichtig, betont Ewert. Ihr Bruder habe in Bobingen einen Betrieb, in dem sie regelmäßig aushelfe. Viele ihrer Freunde leben in der Stadt. Ihr Mann schätzt an Bobingen die Anbindung nach Augsburg, dazu die ländliche Ruhe der Kleinstadt. Er träumt von einem energieeffizienten Eigenheim, sieht in dem Hauskauf oder -bau auch einen Schritt in Richtung Altersvorsorge.

Bei der Bauplatzvergabe in Bobingen kam das Paar nicht zum Zug

Doch von diesem Traum ist das junge Paar noch weit entfernt. Seit über zwei Jahren suchen sie nach einem passenden Grundstück oder Haus – bislang ohne Erfolg. Bei den beiden Ausschreibungen für die Baugebiete in der Siedlung und an der Wertachstraße wurden sie nicht berücksichtigt. Die Gemeinde hat die Grundstücke dort mit drei verschiedenen Vergabemodellen veräußert. Gemeinsam haben die beiden auch schon mit einem Zeitungsinserat gesucht, doch auch das half nichts.

Beim Spaziergang durch Bobingen stoßen die beiden dagegen immer wieder auf Baulücken. „Eine Zeit lang habe ich versucht, die Eigentümer der Grundstücke ausfindig zu machen, und dann direkt dort geklingelt und nachgefragt, aber das ist schon ziemlich offensiv“, sagt Franziska Ewert.

Mit Postkarten hoffen die beiden nun auf Tipps von Anwohnern

Schließlich kam sie auf die Idee mit den Postkarten. „Oft ist es ja so, dass die Häuser verkauft werden, aber ganz schnell weg sind“, erklärt sie. Für einen Tipp, der zu einem Kauf führt, hat das junge Paar deshalb sogar eine Belohnung ausgelobt. Seit einigen Wochen wirft Franziska Ewert nun die Karten in die Bobinger Briefkästen. „Es muss nur einer von unserer Suche lesen und der Richtige sein“, sagt sie. Und hofft.

Ihr Mann Sebastian stand dieser ungewöhnlichen Suche zunächst skeptisch gegenüber, findet es aber mittlerweile originell. Die Resonanz auf die ungewöhnliche Suche jedenfalls ist positiv. „Es gehen viele Tipps bei uns ein und viele Menschen haben uns schon darauf angesprochen, dass sie es gut finden, wenn wir bei unserer Suche andere Wege gehen“, sagt Franziska Ewert. Es schlage ihr nur wenig Ablehnung entgegen und die nehme sie nicht persönlich.

Ungewöhnlich ist die Idee von Franziska und Sebastian Ewert zwar, aber nicht außergewöhnlich. In Großstädten wird schon länger auf diese Weise sogar nach Mietwohnungen gesucht. Und wie Bobingens Stadtbaumeister Rainer Thierbach bestätigt, gibt es im Ort wenige bis keine Bauplätze auf dem Markt. In anderen Kommunen im Landkreis ist die Situation ähnlich.

„Wenn doch mal etwas verkauft wird, ist es extrem teuer“, weiß er. Das sei für junge Familien kaum zu leisten. Schade sei es deshalb um jede Baulücke. Von denen gebe es in Bobingen jede Menge.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren