1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bobinger Rathausplatz als Bühne für ABBA und Jedermann

Bobingen

10.07.2019

Bobinger Rathausplatz als Bühne für ABBA und Jedermann

Copy%20of%20IMG_4974(2).tif
3 Bilder
Der Rathausplatz in Bobingen wird gerade zu einer Arena mit 600 Sitzplätzen umgebaut. Die große Bühne für die Jedermann-Premiere steht schon.
Bild: Elmar Knöchel

Plus Das Rathaus von Bobingen verschwindet hinter riesigen Aufbauten für die 50-Jahrfeier der Stadtwerdung. Das Orga-Team weiß, was bei Regen zu tun wäre.

Der Rathausplatz in Bobingen wird zur Arena. Herzstück der gesamten Anlage ist natürlich die Bühne. Schon am Tag vor der Jedermann-Premiere am heutigen Donnerstagabend ist sie imposanter Anblick. Mit einer Gesamtfläche von 200 Quadratmetern und einer Höhe von über zehn Metern verdeckt sie fast das gesamte Rathaus. Auch die technische Anlage ist nicht zu verachten. 150 Kilowattstunden Strom sind nötig sein, um die Licht- und Tontechnik am Laufen zu halten. Dafür musste im Vorfeld bereits geklärt werden, wie diese Leistung auf den Rathausplatz kommen soll. Es wurde die Stromverteiler vom Christkindlesmarkt und nochmals eine Leitung aus dem Rathaus installiert. Nur so kann der Stromverbrauch sicher gedeckt werden und die Besucher werden nicht im Dunkeln sitzen müssen. „Wir haben natürlich auch viel für die Sicherheit getan“, sagt Elisabeth Morhard, Kulturamtsleiterin und Mitglied im „Orgateam“, das für die „Großevents“ verantwortlich ist. Auch an Serviceeinrichtungen rundherum war zu denken.

Der Sitzungssaal des Bobinger Rathauses ist nun eine Großgarderobe

Tatsächlich war ja nicht nur die Bühne samt Technik aufzubauen. Es gehören natürlich auch die Zelte für das Catering dazu. Ebenso wurde eine Sanitätsecke eingerichtet. Der Sitzungssaal des Rathauses wurde zur „Großgarderobe“ für die Darsteller von „Jedermann“ und der „ABBA-Night“ umfunktioniert. Bürgermeister Bernd Müller verlegte extra eine Ratssitzung, um den Ablauf der Arbeiten nicht zu stören.

Für das Theaterstück und das Konzert wird es eine sogenannte „Reihenbestuhlung“ mit insgesamt 600 Sitzplätzen geben. In der Nacht auf Sonntag, nach der ABBA-Night, wird der Rathausplatz dann umgebaut. Das Bühnenteam von Grandel Tontechnik aus Augsburg und zusätzlich 15 freiwillige Helfer werden die Reihenbestuhlung auflösen und den Platz mit Bierzeltbänken und Tischen für die große Party mit erwarteten 1200 Besuchern vorbereiten. Zusätzlich wird bis dahin eine Ehrentribüne vor der Schulturnhalle stehen. Gleichzeitig muss im Sitzungssaal die Garderobe wieder abgebaut und eine Bestuhlung aufgestellt werden. Denn dort soll nach der Geburtstagsparade die Vorführung des „Bobinger Films“ stattfinden. Die Bühne ist also im wahrsten Sinne des Wortes bereitet, für die große Bobinger Geburtstagssause.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Orgateam kümmert sich um die ABBA-Night, das Theaterstück „Jedermann“ und den Umzug

Alleine 75 Darsteller sind bei „Jedermann“ am Donnerstag und Freitag aktiv. Bei „ABBA“ könnten es bis zu 800 Besucher werden. Für den Umzug am Sonntag sind 1800 Teilnehmer gemeldet und es werden bis zu 25 000 Besucher erwartet. „Alleine diese Zahlen geben einen Eindruck, welcher Aufwand hinter dem Jubiläumswochenende steckt“, sagt Morhard. Sollten Sommergewitter aufziehen, will das Orgateam flexibel reagieren und die Zeitpläne Wolkenlücken anpassen. Im Zweifel sollten die Besucher also trotzdem kommen, außer es herrschen unwetterartige Bedingungen, wovon Morhard entsprechend aktueller Prognosen nicht ausgeht (siehe auch Infokasten).

Die Kulturamtschefin verrät nun auch, wer hinter ihrem Orgateam steckt. Es war zwar allgemein bekannt, dass es ein solches gibt. Aber die Zusammensetzung wurde mehr oder weniger geheim gehalten. Doch nun hat die „Chefin der Organisation“ das Geheimnis gelüftet. Den „harten Kern“ des Teams bildeten: Zweiter Bürgermeister Klaus Förster, Stadtrat Franz Handschuh, Stadtrat Otto Schurr, Bauhofleiter Josef Berger, Hauptamtsleiter Thomas Ludwig, Elisabeth Morhard und die stellvertretende Kulturamtsleiterin Sandra Hartl.

Ein zusätzliches Team mit Hans Heuberger, Bruno Landgraf und Wolfgang Bobinger kümmerte sich um den Ablauf der Parade. Zeitweise in verschiedene Planungen involviert waren auch Quartiersmanager Bernd Beigl und Dominik Rankl, der Jugendbeauftragte. „Das Kulturamt alleine hätte das nicht stemmen können. Daher mein herzlicher Dank an alle die uns geholfen haben“, sagt Elisabeth Morhard. Sichtlich gerührt spricht sie der Runde ihren Dank aus. Nun bleibt dem Team sowie den Bobingern nur noch zu hoffen, dass die einjährigen Vorbereitungen ganz nach Plan fruchten, das Wetter mitspielt und dieses lange Festwochenende ein unvergessliches Ereignis in der Bobinger Geschichte werden wird.


Lesen Sie dazu auch den Kommentar unseres Autors zur 50-Jahrfeier der Bobinger Stadtwerdung: Bobinger Kinder tragen das Festfieber in die Häuser

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren