1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bürgermeister bleibt ehrenamtlich

14.11.2019

Bürgermeister bleibt ehrenamtlich

Oberottmarshausen hat hohe Rücklagen

Derzeit wird überall in den Gemeinderäten in der Region darüber diskutiert, ob der Bürgermeister nach der Kommunalwahl am 15. März 2020 ehren- oder aber hauptamtlich tätig sein soll. Während es beispielsweise in Langenneufnach oder Kleinaitingen darüber größere Debatten gab (wir berichteten), war das Thema in der Gemeinde Oberottmarshausen, die rund 1700 Einwohner hat, schnell vom Tisch.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der amtierende Bürgermeister Gerhard Mößner erklärte während der jüngsten Sitzung, dass es ihm am wenigsten zustehe, eine Empfehlung abzugeben, da er nicht noch einmal kandidieren werde. Sein Stellvertreter Albert Reiter sagte, dass die Gemeinde mit einem ehrenamtlichen Bürgermeister weitermachen wolle, so wie bisher auch. Im Gemeinderat war niemand einer anderen Meinung. Wer sich alles als Bürgermeisterkandidat aufstellen lässt, ist noch nicht bekannt.

Der Rechnungsprüfungsausschuss des Gemeinderats hatte für die Jahresrechnung 2018 nur wenige Anmerkungen. Eine davon: Der Zuschuss der Gemeinde für die Vereinsbekleidung des Musikvereins sei um 500 Euro zu hoch ausgefallen. Der zu viel überwiesene Betrag wurde aber inzwischen zurücküberwiesen. Die Rücklagen der Gemeinde betrugen im vergangenen Jahr etwas mehr als fünf Millionen Euro.

Der Gemeinderat beschäftigte sich während der jüngsten Sitzung zudem mit einem Antrag der Freiwilligen Feuerwehr Oberottmarshausen. Diese feiert ihr 150-jähriges Bestehen zwar erst im Jahr 2023, doch die Planungen hierfür sind bereits im Gange. Am 17. und 18. Juni 2023 findet die Jubiläumsfeier mitten in der Gemeinde statt. Neben der Kirche und der Feuerwehr, also dort, wo jedes Jahr der Sommernachtsball Hunderte Gäste anlockt, soll die Veranstaltung stattfinden. Für die Feier soll ein Zelt für etwa 500 Personen aufgebaut werden. Da dieses zum Teil in die Hauptstraße hineinragt, muss die Straße gesperrt werden. Mit Auf- und Abbau werden vier Tage dafür veranschlagt. Der Gemeinderat war sich einig, dass nichts gegen eine solche Sperrung spreche. (mili)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren