1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bunte Tulpenpracht wie aus dem Nichts

Oberottmarshausen

28.04.2019

Bunte Tulpenpracht wie aus dem Nichts

Elisabeth Schaflitzel staunt über die jährlich wiederkehrende Tulpenpracht auf ihrem Rasen.
Bild: Hieronymus Schneider

Im Garten von Elisabeth Schaflitzel geht es farbenfroh zu. Mehr als 200 Tulpen blühen dort – und jedes Jahr werden es mehr.

Eine unverhoffte Freude zur Osterzeit ist die ganz von selbst wieder erblühte Tulpenpracht im Garten der 85-jährigen Elisabeth Schaflitzel. Vor etwa zehn Jahren hat sie in einer Ecke ihres Gemüsegartens in Oberottmarshausen neben den Erdbeeren ungefähr 20 Tulpenzwiebeln gesteckt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Die Gartenarbeit wurde mir und meinem Mann Matthäus aber mit der Zeit zu viel, und so ließen wir vor etwa fünf Jahren den Boden von einem Gartenbaubetrieb durchfräsen, einebnen und einen Rasen anlegen. An die Tulpen haben wir gar nicht mehr gedacht“, erzählen die beiden rüstigen Senioren. Da staunten sie nicht schlecht, als ein Jahr danach Tulpen aus dem Rasen wuchsen.

Obwohl diese nach dem Verblühen wieder abgemäht wurden, kamen sie jedes Jahr wieder in noch größerer Menge. „Im vorigen Jahr habe ich die Knospen mit der Hand abgezupft und über 200 gezählt. Und heuer sind es schon wieder mehr geworden. Gezählt habe ich sie aber noch nicht“, sagt Elisabeth Schaflitzel und freut sich über das Geschenk der Natur, das ihr wie ein Dank für ihre jahrelange Gartenarbeit erscheint. Ihr erster Gang am frühen Morgen führt sie durch den Garten zum Briefkasten, um die Schwabmünchner Allgemeine zu holen und zu lesen. Danach legt sie sich nochmals hin und überlässt die Zeitung ihrem Mann, und das ist schon seit etwa 60 Jahren so.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren