Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Christine Reinsch aus Bobingen erhält Augsburger Adolph-Kolping-Medaille

Bobingen

20.10.2020

Christine Reinsch aus Bobingen erhält Augsburger Adolph-Kolping-Medaille

Kolping-Diözesanvorsitzender Robert Hitzelberger aus der Kolpingsfamilie Bobingen (links), Kolping-Diözesanpräses Wolfgang Kretschmer (rechts), die stellvertretende Diözesanvorsitzende Katharina Heckl aus der Kolpingsfamilie Schwabmünchen (hinten, links) und der neue Bezirksvorsitzende Heinz Schaaf (hinten, rechts) freuen sich über die Auszeichnung von Christine Reinsch (Mitte).
Bild: Geisenfelder

Eine besondere Ehre für die ehemalige Vorsitzende des Kolping-Bezirksverbands Augsburg: Christine Reinsch erhält die Adolph-Kolping-Medaille.

23 Jahre lang engagierte sich die Bobingerin ehrenamtlich im Bezirksvorstand für die über 3700 Mitglieder in 22 Kolpingsfamilien. Von 2004 bis zum September 2020 war sie Vorstandsvorsitzende für Kolping im Landkreis und in der Stadt Augsburg.

Der Diözesanvorsitzende des Kolpingwerks, Robert Hitzelberger, würdigte in seiner Laudatio das Engagement von Christine Reinsch, die bereits 1976 in der Kolpingsfamilie Augsburg-Pfersee Mitglied des weltweiten Kolpingwerks geworden ist. Nicht nur ihr Vater und Großvater waren Mitglieder des katholischen Sozialverbands. Ihr Onkel Alfons Mayer war sogar einer ihrer Vorgänger im Amt der Bezirksvorsitzenden.

Bobingerin Reinsch hat den Kolping-Bezirksverband stabilisiert

„Sicherlich auch aufgrund ihrer Erfahrungen aus zwei Kolpingsfamilien und ihres Netzwerks hat sie es geschafft, den Bezirksverband aus einer schwierigen Phase heraus zu stabilisieren“, sagte Hitzelberger. Die Identifikation mit den Zielen des Kolpingwerks bewegte Reinsch zudem, sich mit großem Einsatz für das Thema Migration und speziell für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge einzusetzen. „Diese besondere Leistung im Sinne Adolph Kolpings verdient unseren Dank und Anerkennung“, fasst die Urkunde das Wirken von Christine Reinsch zusammen. Heinz Schaaf von der Kolpingsfamilie Gersthofen, ihr Nachfolger als Bezirksvorsitzender, freut sich sehr, dass Christine Reinsch bereit ist, eine Chronik für den Bezirksverband zu erstellen, und so weiter für den Verband tätig ist.

Lesen Sie dazu auch: Kolpingsfamilien stehen weltweit in Veränderung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren