1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Das Bürgerhaus wird zum Wohnzimmer

Untermeitingen

22.05.2019

Das Bürgerhaus wird zum Wohnzimmer

Copy%20of%20IMG_1170.tif
5 Bilder
Das perfekt harmonierende Duo von Uli Ehses und Peter Daake existiert bereits seit vier Jahren.
Bild: Nicole Fischer

Two-4-you ist bis zum letzten Ton ein Genuss

Dass man sich im Bürgerhaus wie im eigenen Wohnzimmer fühlen kann, bewies am Samstagabend im Haus Imhof das Duo Two-4-you. Uli Ehses und Peter Daake präsentierten eine bunte Mischung aus Pop- und Rocksongs.

Dazu gab es ein Glas Wein und etwas zum Knabbern. Tricolor-Licht sorgte für die stimmungsvolle Untermalung. Eben wie zu Hause, nur besser. Und wer sagt, dass man zu solchen Liedern mehr als nur zwei Personen braucht, der kennt einen Peter Daake noch nicht gut genug. Vier Gitarren (von Jazz- bis Countrygitarre) sorgten für die Klangvielfalt und den passenden Sound, zwischen denen er entsprechend wechselte; und sollte ein Saxofonsolo gespielt werden, wurde kurzerhand ein gekonntes A cappella daraus gemacht. Die Zuhörer waren begeistert. Sofort übernahm das Publikum die Funktion der Basedrum, und mit der Wahnsinnsstimme von Uli Ehses war bewiesen: Es braucht nicht mehr.

Das Duo spannte einen musikalischen Bogen für alle

Two-4-you spannte einen musikalischen Bogen für jeden: von den Beatles über Evergreens und Musical-Highlights bis zu Ed Sheeran. Jung und Alt und Junggebliebene wippten und klatschten gemeinsam im Rhythmus. Es wurde mitgesungen und geschunkelt. Augen leuchteten, und kein Fuß stand still bei dem Song „Blue suede Shoes“ von Elvis Presley und der eigenen Version von „Keep your hands by yourself“ von den Georgia Satellites. Two-4-you rockten das Wohnzimmer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Hippiezeit, die Sechziger, sogar irische Volksmusik und französische Chansons – von allem war etwas geboten. Bei dem Lied „Que Sera“ (bekannt durch die Schauspielerin Doris Day) war der Publi-kumschor geboren. Lichter wurden in die Höhe gehalten, und die Gänsehaut war garantiert.

Ehses sagte: „Es macht so richtig Spaß bei uns im Wohnzimmer.“ Das fand das Publikum auch. Es war eine tolle Atmosphäre entstanden. Und dann setzte Peter Daake noch ein Lied drauf: „What shall we do with the drunken sailor“ (von den Irish Rovers). Es fehlte nicht mehr viel, und es wäre auf den Tischen getanzt worden. Schauspielerisches Talent bewies Ehses mehrfach, auch mit der Moritat von Mecki Messer. Tosenden Applaus erhielt sie für die Präsentation des Songs „Rolling in the deep“ von Adèle.

Zum Schluss gab es Stehapplaus

Nach zweieinhalb Stunden Wohnzimmerkonzert gab es Stehapplaus. Ehses und Daake kamen um zwei Zugaben nicht herum. Danach wurden etwa 60 glückliche Zuhörer mit dem Lied „What a wonderful world“ von Louis Amstrong in die Nacht entlassen. Viele standen noch gemütlich zusammen und lobten den tollen Abend.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren