Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Das Musical dominiert in der Stadthalle

Schwabmünchen

01.01.2019

Das Musical dominiert in der Stadthalle

Der Spagat des Schwergewichts Stefan Sevenich ließ das Publikum toben
3 Bilder
Der Spagat des Schwergewichts Stefan Sevenich ließ das Publikum toben
Bild: Uwe Bolten

Ein spektakuläres Solo und eine sportliche Höchstleistung überraschen die Gäste beim Operetten- und Musicalcocktail in der Schwabmünchner Stadthalle.

Das Foyer der Stadthalle füllte sich stetig mit den Besuchern, mittendrin Günter Schulzke. Er plauderte mit den ankommenden Gästen für den „Operetten- und Musicalcocktail“ wie mit alten Bekannten. Der Ansturm an der Kasse blieb aus, Adelheid Dürrer vom gleichnamigen Konzertbüro saß dort alleingelassen. Die Veranstaltung war schließlich schon im Vorverkauf bis auf drei Karten ausverkauft.

Mit lockeren Sprüchen wie „Unsere Künstler haben schon am Theater gesungen, obwohl sie gut sind“ brach Schulzke in der kurzen Begrüßung das Eis zum Publikum. Die treuen Besucher bemerkten schnell einige Veränderungen in der 20-jährigen Veranstaltungstradition. Das Programm des Melodien-Cocktails bestand nicht wie sonst im Schwerpunkt aus Höhepunkten der Wiener Operette, heuer dominierte das Musical. Weiterhin überließ Schulzke die Moderation des Abends seinem Kollegen Andreas Sauerzapf, der zugleich künstlerisch als Tenor in Erscheinung trat.

Bassistin spielt nicht nur, sondern tanzt ihre Stücke

Mit den weiteren Verpflichtungen der Sopranistinnen Elisabeth Artmeier, Stefanie C. Braun und Katrin Fuchs sowie von Bassbariton Stefan Sevenich bewies Schulzke, zugleich musikalischer Leiter der Konzertbüros Adelheid Dürrer, sein Gespür für die Gestaltung einer solchen Gala. Instrumental stützten „Die 4 phantastischen 5“, wie Sauerzapf das Orchester um deren Leiter Andreas Lübke am Piano nannte, die Vokalisten. Angelika Löw-Beer auf der Geige, Daniela Reuschlein am Bass, Schlagzeuger Gerhard Rehberger und Saxophonist Michael Rokoss erbrachten den eindrucksvollen Beweis, dass auch eine kleine Besetzung musikalisch gesehen deutlich mehr sein kann. Auffällig dabei war Daniela Reuschlein, die mit körperlicher Dynamik nicht nur Bass spielte, sondern mit ihrem Instrument regelrecht die Stücke tanzte.

Bekannte Lieder aus den Musicals „Anatevka“, „Les Miserables“ und „Tanz der Vampire“ wechselten sich mit Melodien aus „Kiss Me, Kate“, „Annie Get Your Gun“ oder „My Fair Lady“ ab. Die charmante und sympathische Moderation von Andreas Sauerzapf, dessen wienerische Herkunft seiner Aussprache deutlich zu entnehmen war, lockerte die Veranstaltung weiter auf.

Junge Geigensolistin wird für ihr Spiel gefeiert

Als besondere Überraschung präsentierte Günter Schulzke die zwölfjährige Sophia Thumm aus Augsburg. Ihr Geigensolo des „Csárdás“ bewegte, verzauberte und begeisterte alle Anwesenden. „Wer in so jungen Jahren diese emotionale Musik so spielen kann, der hat das musikalische Herz am rechten Fleck“, sagte Schulzke voller Anerkennung und Begeisterung über die junge Ausnahmekünstlerin. Der frenetische Applaus des Publikums, gespickt mit Bravo-Rufen, bestätigte ihn in dieser Ansicht. Die Pausengespräche im vollen Foyer spiegelten die Stimmung bei den Gästen wieder. „Ich bin total begeistert“ sagte ein Besucher, eine weitere Zuhörerin kommentierte etwas kritischer. „Ich kann es nicht genau sagen, aber irgendetwas fehlt mir noch. Es war schon mal schwungvoller“, äußerte sie und bemängelte das Fehlen der eingängigen Melodien der Wiener Operette.

Eleganz braucht keinen Astralkörper

Ihr Wunsch wurde im zweiten Teil der Gala erfüllt, das Publikum sprang sofort darauf an und dankte den Künstlern für die Lieder aus der „Csárdásfürstin“, „Gräfin Mariza“ oder der „Fledermaus“ mit kräftigem Applaus. Für Begeisterung bei den Gästen sorgte Stefan Sevenich nicht nur durch seine markante Stimme und der prägnanten Mimik. Die Tanzeinlage quer über die ganze Bühne beim Titel „Hei, heute Morgen mach’ ich Hochzeit“ sorgte für großes Gelächter; sein anschließender Spagat, trotz der massigen Körperfülle recht elegant vollzogen, ließ die Stimmung im Publikum nach oben schnellen.

„Für uns gehört der Besuch in der Stadthalle schon seit einiger Zeit zum Silvesterabend dazu. Die Veranstaltung ist immer wieder ein schöner Jahresausklang“, sagte ein Paar aus Langerringen, das, wie andere Gäste auch, das Jahr bei einem guten Essen ausklingen ließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren