Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten

Bobingen

30.03.2015

Das Schöne im Alltag

Jochen Eger bringt Alltägliches ins rechte Licht, wie dieses Warnschild im Krankenhaus in Bobingen.
Bild: Foto: Anja Fischer

Eine Ausstellung in der Bobinger Wertachklinik zeigt das, was sonst übersehen wird.

Wer derzeit das Foyer der Wertachklinik Bobingen betritt und seinen Blick über die Wände streifen lässt, wird Motive sehen, die ihm bekannt vorkommen. Vielleicht erkennt der Betrachter sogar den einen oder anderen Ort. „Das geht den Besuchern meiner Ausstellungen oft so“, erzählt Fotokünstler Jochen Eger aus Augsburg. Er stellt aktuell dort einige seiner Fotografien aus. „Die Leute sehen die Bilder, erkennen die Motive, wissen aber oft nicht mehr, wo genau sie sie im Original gesehen haben.“ Genau das ist sein Ziel. „Ich möchte die Dinge zeigen, die wir im Vorbeigehen eigentlich nicht mehr sehen“, sagt Eger. „Diese Bilder möchte ich mit der Fotografie wieder sichtbar machen.“

Sein Revier ist dabei die Stadt Augsburg. „Ich fotografiere damit in den eigenen vier Wänden“, schmunzelt Jochen Eger. Im Domviertel, am Plärrer oder hinter dem Stadttheater findet Eger seine Motive. Es sind Dinge wie Straßenschilder, Autorücklichter, Kaugummiautomaten oder Briefkästen. „Ich möchte die Schönheit des Alltäglichen einfangen“, erklärt der Fotograf. „Ich finde, dass die alltäglichen Dinge um uns herum auch schön sind. Diese Dinge machen immerhin die Stadt aus, in der wir leben.“ Jochen Eger kommt es auf die besonderen Gegenstände und Zeichen an. Manchmal arbeitet er auch in Serien, beispielsweise bei dem Versuch, möglichst viele Kaugummiautomaten zu finden und zu fotografieren. „Ich möchte damit zeigen, dass es Dinge gibt, die immer wiederkehren“, erklärt Jochen Eger, der sich schon immer gerne mit Fotografie beschäftigt hat. „Aber während meines Berufslebens als Archivar und Soziologe fehlte mir die Zeit, um regelmäßig zu fotografieren.“ Seit er im Ruhestand ist, arbeitet Eger mit einem festen Konzept. Sein Thema ist dabei immer Augsburg und „daran arbeite ich jetzt kontinuierlich.“

Für die Ausstellung in der Wertachklinik hat Eger den Titel „Farbe gefunden“ gewählt. Siebzehn Bilder werden gezeigt, alle haben eines gemeinsam. „In jedem ist ganz bewusst die Farbe Rot zu finden“, macht Eger auf die Besonderheit aufmerksam. „Manchmal recht deutlich, manchmal eher versteckt.“ Er habe den Besuchern etwas mitgeben wollen.

Für unser Bild blieb Jochen Eger in seiner Thematik. Das alltägliche „Achtung, Rutschgefahr!“-Schild, an dem viele einfach so vorbeigehen, das Gelb der Tafel, welches sich ganz klein im Bild wiederfindet – die Symbolik des Alltags ist deutlich. Und ein wahrhaft alltäglicher Gegenstand wird wieder ins Rampenlicht gerückt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren