Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Den Müll entsorgen statt einfach wegschmeißen

Den Müll entsorgen statt einfach wegschmeißen

Den Müll entsorgen statt einfach wegschmeißen
Kommentar Von Adrian Bauer
24.07.2020

Dass der Müll abgeholt wird, ist für viele Menschen selbstverständlich. Doch damit das klappt, müssen auch die Bürger ihren Teil beitragen.

Es gibt im Alltag drei Dinge, die die meisten Menschen als selbstverständlich ansehen: das Wasser kommt aus dem Hahn, der Strom aus der Steckdose und der Müll kommt ins Müllauto. Dass es viele nicht kümmert, wie viel Arbeit hinter der Entsorgung unseres Drecks steckt, sieht man immer dann deutlich, wenn ein Sturm aufzieht. Jedes Mal fliegt eine große Zahl an gelben Säcken durch die Straßen und verteilen ihren Müll, weil Bürger sich nicht mehr dafür zuständig fühlen, sobald sie das Haus verlassen haben.

In der Biotonne landet immer wieder Restmüll

Ähnlich ärgerlich sind die Fehlwürfe bei der Biotonne. 670 Tonnen sind immerhin zwei Prozent des Gesamtaufkommens an Biomüll. Und die sind der Tatsache geschuldet, dass Menschen ihren Restmüll einfach achtlos in die falsche Tonne stopfen. Die Kosten, die diese Art der Faulheit verursacht, tragen alle über die Müllgebühren mit. Insofern ist es gut, dass deren Verursacher künftig das Wühlen in der Tonne selbst übernehmen dürfen. Vielleicht setzt sich so die Erkenntnis durch, dass „Müll entsorgen“ und „wegschmeißen“ eben nicht das selbe sind.

Dass sich aktuelle Entwicklungen auch im Müll spiegeln, zeigt der Blick auf die Papiertonnen: In der Coronakrise stiegen plötzlich die Preise für Altpapier an. Grund könnte ein weiteres Alltagsgut sein, das für viele selbstverständlich ist: das liebe Klopapier.

Den Müll entsorgen statt einfach wegschmeißen

Lesen Sie hier die Geschichte zum Thema: Falsch befüllte braune Tonnen bleiben stehen

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren