Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Der Westen will „E-Bike-Region“ werden

Regionalentwicklung

16.05.2015

Der Westen will „E-Bike-Region“ werden

Ein flächendeckendes und möglichst einheitliches Lade- und Verleihsystem soll eingeführt werden

Gemeinsam mit Kommunen, der Gastronomie und auch mit dem Naturparkverein Augsburg Westliche Wälder oder anderen Partnern eine noch bessere Förderung und Verbreitung des E-Bike-Verkehrs in der Region angehen und sie zu einer „E-Bike-Region“ ausbauen. Das haben sich jetzt die Mitglieder der Arbeitskreise 2 „Verkehr/ÖPNV“ und 4 „Tourismus, Naherholung, Gastronomie“ der Regionalentwicklung Augsburg Land (ReAL) West bei einem gemeinsamen Treffen zum Ziel gesetzt. Dazu soll auch eine Kartierung schon bestehender E-Bike-Lade- und Verleihstationen angelegt sowie eine Tourenvernetzung ausgearbeitet werden.

Hilfestellung zu ihrem Vorhaben erhielten die Teilnehmer bei dem Treffen im Mickhauser Schlosshofsaal dabei durch Informationen zu E-Bike-Verleihsystemen und Ladestationen. Dabei konnte Hermine Gattinger, die in Konradshofen auch zwei Ferienwohnungen betreibt, von ihren positiven Erfahrungen mit ihrer Verleihstation, die einem überregionalen Verleihsystem angegliedert ist, berichten. So kann sie zum Preis von 20 Euro am Tag ihren Feriengästen mehrere E-Bikes zur Miete anbieten. Die Räder haben pro Akku-Ladung eine Reichweite von etwa 80 Kilometern. Die Akkus können auch bei ihr aufgeladen werden. „Die Räder werden recht gut angenommen und die Leute sind auch zufrieden damit“, berichtete Hermine Gattinger, die die E-Bikes auch an Nicht-Gäste, „die einfach gerne mal bei uns in den Stauden radeln wollen“, vermietet. „Gerade am Wochenende kommen da gerne mal Augsburger raus“, so Gattinger.

Regionalbetreuer Ulrich Endraß von den Lechwerken (LEW) informierte ausführlich über die von den LEW selbst gebauten E-Bike-Ladestationen, die derzeit vorwiegend noch über die Kommunen in der Region verteilt werden. Dabei sei sowohl Kauf oder Miete der Stationen mit jeweils verschiedenen „günstigen Konditionen“ möglich, so Endraß.

Klaus Eßer-Luber vom Kreisver-band Augsburg des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) referierte über die verschiedenen Verleih- und Ladesysteme für E-Bikes. Dabei wies er auch darauf hin, dass es derzeit bei den Ladegeräten für die Räder leider noch kein einheitliches System gebe.

Die Teilnehmer waren sich schließlich einig, dass die Region von ReAL West flächendeckend mit einem möglichst einfachen, kostengünstigen, leicht zugänglichen und möglichst einheitlichen E-Bike-Lade- und Verleihsystem zu einer „E-Bike-Region“ ausgebaut werden sollte. Hierzu bedürfe es aber auch der Mithilfe von festen Vertrags- und Kooperationspartnern.

Im weiteren Verlauf informierte Heribert Rank noch über das Konzept eines Bürgerbusses für Gessertshausen und seiner Ortsteile, das auch über das Leader-Programm gefördert werden soll. Mit dem Bürgerbus sollten vor allem an fünf Tagen in der Woche fehlende Querverbindungen zwischen den Ortsteilen beim Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) abgedeckt und eine individuelle Mobilität, wie etwa für Menschen mit Handycap, gesichert werden, so Rank. Derzeit arbeite man zusammen mit der Regierung von Schwaben und dem Augsburger Verkehrsverbund (AVV), zu dem man aber nicht in Konkurrenz trete, an einer Fahrplanabstimmung. In einer längeren Diskussion wurde das Projekt von den Anwesenden noch in verschiedensten Richtungen zum Teil recht kontrovers auf eventuelle Schwachstellen abgeklopft.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren