Newsticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Impfung mit AstraZeneca erhalten
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die Bobinger Stadtteile erhalten neue Defibrillatoren

Bobingen

26.01.2021

Die Bobinger Stadtteile erhalten neue Defibrillatoren

In mehreren Bobinger Stadtteilen wurden Defis aufgehängt.
Foto: Anja Fischer

Plus Die Stadt Bobingen hat dafür gesorgt, dass in allen Stadtteilen sowie im Zentrum Defibrillatoren vorhanden sind.

Mit Defibrillatoren können im Ernstfall Leben gerettet werden. Sie werden im Bereich Bobingen an zentralen Stellen aufgehängt.

Zuletzt wurde in Reinhartshausen an der Alten Schule ein Defibrillator aufgehängt. Er ist frei zugänglich und soll im Ernstfall für schnelle Hilfe sorgen. Bürgermeister Klaus Förster freut sich, dass die Stadt dieses Rettungsangebot nun in der Fläche bereitstellen kann. „Trotzdem hoffe ich natürlich immer, dass wir die Defis möglichst nie einsetzen müssen“, sagt er. So aber stehe im Ernstfall immer ein Gerät zur Verfügung, welches auch die Feuerwehren bei ihren Einsätzen nutzen können. Für die Sicherheit sei eine flächendeckende Versorgung mit Defibrillatoren wertvoll.

Bobingen: Diese Stadtteile sind mit Defis ausgestattet

In Burgwalden ist der Defi am Trafohaus an der Bushaltestelle zu finden, in der Siedlung im Wertachzentrum zwischen Quartiertreff und Zahnarzt und in Waldberg ebenfalls bei der Alten Schule neben der Feuerwehr. Alle Defibrillatoren wurden in Zusammenarbeit mit dem Verein „Bürger retten Leben“ beschafft. Die Standplätze sind beheizt und beleuchtet.

Defibrillatoren: In Bobingen werden Schulungen angeboten

Laut Bürgermeister Klaus Förster sollen in allen Ortsteilen zudem Schulungen in der Bedienung der Defibrillatoren stattfinden. Trotzdem, so betont Förster, dürfe und müsse man keine Angst haben, den Defi auch ohne Einweisung zu nutzen. „Das Gerät erklärt sich selbst und gibt genaue Anweisungen – da kann jeder helfen, auch ohne vorherige Einweisung“, sagt er. Die Schulungen sollen nur dazu dienen, Hemmschwellen abzubauen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren