1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die Expansion eines Ein-Mann-Betriebs

Kleinaitingen

19.11.2019

Die Expansion eines Ein-Mann-Betriebs

Die beiden Chefs der Firma Hoss Keramik Versiegelung, Eberhard Hoss (links) und Stefan Rac.
Bild: Hieronymus Schneider

Der Firmensitz von „Hoss Keramik Versiegelung“ in Kleinaitingen wurde eingeweiht. Wie Firmengründer Eberhard Hoss auf die Idee kam und welche Ziele er hat.

Eine neue, ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Halle in der Kleinaitinger Rudolf-Diesel-Straße ist die Grundlage für die Expansion der Firma Hoss Keramik Versiegelung. Die Neueröffnung wurde mit vielen Gästen beim Tag der offenen Tür mit großem Catering-Service gefeiert. Vor sechs Jahren gründete Eberhard Hoss die Firma in Schwabmünchen in den ehemaligen Räumen der Firma Rösner-Fenster in der Taubentalstraße. „Auf diese Idee bin ich gekommen, weil ich mein eigenes Auto mit einer hochwertigen Langzeitversiegelung ausstatten ließ“, sagt der 69-jährige Betriebswirt und Unternehmer.

Er interessierte sich für die chemische Verbindung der Keramikversiegelung und kaufte die Rezepturen und Formulierungen des herstellenden Chemikers auf. So wurde das Rezept sein Eigentum und zum Erfolgsgeheimnis seiner Firma. Der anfängliche Ein-Mann-Betrieb wuchs immer mehr. Seit Februar dieses Jahres hat Hoss einen kompetenten Geschäftspartner hinzugewonnen.

Der 52-jährige frühere Manager und Unternehmensberater Stefan Rac, ein echter Lechfelder, erkannte das Potenzial dieser Entwicklung und stieg mit 50 Prozent Anteil in die Firma ein. „Mit der von der Firma Kirchner Massivhaus erbauten und von ihr gemieteten Halle mit etwa 900 Quadratmetern Fläche, können wir die Expansion der Firma Hoss Keramik Versiegelung lostreten“, sagte Rac vor den vielen Besuchern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

50 Fahrzeuge werden jeden Monat mit der Keramikversiegelung in Kleinaitingen geschützt

Derzeit werden etwa 50 Fahrzeuge pro Monat mit der flüssigen Keramikversiegelung dauerhaft geschützt. „Die Keramik, eine durchsichtige Flüssigkeit, wird tröpfchenweise auf einem Vlies per Hand in kleinen Quadraten aufgetragen. Dazu braucht man wegen der kurzen Trocknungszeit viel Erfahrung“, erklärt Rac und fügt an, dass die Keramik eine feste Verbindung mit dem Lack eingeht und nur noch von oben her abgenützt werden kann. So werden Kraftfahrzeuge, Reisemobile und auch Boote dauerhaft durch die glatte, kratzresistente Oberfläche geschützt und sind danach leicht zu reinigen. „Das ist ein besonderer Vorteil für Wohnmobilinhaber. Die Reinigung mit einem Liter Wasser und herkömmlichem Shampoo ist in weniger als zwei Stunden erledigt. Für einen Pkw braucht man etwa 15 Minuten. Auf unsere Versiegelung gibt es fünf Jahre Garantie“, erklärt Stefan Rac. Die Kosten für ein Auto liegen bei rund 1000 Euro und für ein Wohnmobil bei etwa 1800 Euro – je nach dessen Länge.

Mit dem versiegelten Auto sollte man aber nicht häufig in die Waschanlage fahren, weil deren Bürsten den Abrieb beschleunigen. Die Firma Hoss Keramik Versiegelung beschäftigt derzeit fünf Mitarbeiter in der Werkstatt und zwei im Büro. Mit der neuen Halle in Kleinaitingen denken die Firmeninhaber an eine Steigerung der Aufträge. „Wir haben viele Kunden mit Tesla-Autos, welche die nicht so gute Lackierung mit unserer Keramikversiegelung verbessern“, hofft Rac auf wachsende Nachfrage.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren