Newsticker

Koalitionsausschuss einigt sich auf milliardenschweres Konjunkturpaket
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die Krippen stehen im Mittelpunkt des Adventsmarkts

Kleinaitingen

09.12.2019

Die Krippen stehen im Mittelpunkt des Adventsmarkts

Roman Wachter zeigt seine Krippe, die er zusammen mit seinem Opa gebaut hat.
2 Bilder
Roman Wachter zeigt seine Krippe, die er zusammen mit seinem Opa gebaut hat.
Bild: Hieronymus Schneider

Bei der Kleinaitinger Dorfweihnacht zwischen Rathaus und Lechfeldhalle ist einiges geboten - unter anderem gibt es mehr als 20 Krippen zu bewundern.

Vor dem Stall tummelten sich drei Schafe im Stroh, die von Markus Heider herangeführt wurden. Der Mittelpunkt der Weihnachtsgeschichte, die Krippe, wurde besonders malerisch von Julia und Anton Cerkez als Maria und Josef mit ihrem elfmonatigen Sohn Mijo dargestellt.

Mit drei Liedern eröffneten die Kinder des Kindergartens St. Martin mit ihren Erzieherinnen den Kleinaitinger Adventsmarkt auf dem Platz zwischen dem Rathaus und der Lechfeldhalle. Die Buden der Vereine, der Schule und des Kindergartens bildeten ein kleines Hüttendorf, in dessen Mitte sich so gut wie das ganze Dorf traf. Bürgermeister Rupert Fiehl und Pfarrer Hubert Ratzinger eröffneten die Dorfweihnacht.

Glühwein, Churros und Bratwurstsemmeln in Kleinaitingen

Es gab Glühwein aus zwei großen Kochtöpfen am Stand des Pfarrgemeinderates und dazu Bratwurst- und Steaksemmeln vom Burschenverein. Allerlei wohlriechende wärmende Getränke wurden vom Garten- und Heimatpflegeverein sowie von drei Abteilungen des FC Kleinaitingen angeboten. Die Fußballer, die Gymnastik- und die Skiabteilung betrieben jeweils eigene Verkaufsbuden und die FCK-Jugend ließ sich mit der mexikanischen Nachspeise Churros etwas Besonderes einfallen. Auch der Musikverein und der Schützenverein versorgte die zahlreichen Gäste mit leckerem Essen.

Die Krippen stehen im Mittelpunkt des Adventsmarkts

Der Kindergarten Sankt Martin erfreute die kleinsten Besucher mit Losgeschenken aus den Türchen des Holzhäuschens. Dominik Gruber brachte Mini-Pizzas aus seinem Backofen unter die Leute und so war für jeden Geschmack etwas geboten, um sich bei der weihnachtlichen Musik der Jugendkapelle und der Bläserklasse der Musikschule Klein- und Großaitingen bestens zu unterhalten.

Erlös in Kleinaitingen kommt der Lechfelder Tafel zugute

Große Handwerkskunst demonstrierte Schreinermeister Franz Holzapfel, der vor den staunenden Besuchern aus Holzblöcken Teller und Schalen auf seiner Drehbank formte. Strickwaren, Taschen, Kissen und Schlüsselanhänger aus eigener Herstellung verkauften die Gymnastikdamen des FC Kleinaitingen und im Eingang zur Lechfeldhalle gab es einen Stand mit dekorativen Geschenkartikeln und Nisthilfekästen für Wildvögel. Diese liebevoll von einem Unterstützerkreis gebastelten Sachen wurden von Angelika Jehle und Anneliese Ullrich aus Großaitingen zugunsten der Aktion „Sternstunden“ verkauft. Der Erlös aus den anderen Verkaufsständen kommt der Lechfelder Tafel zugute.

Das Warten auf den Nikolaus wurde von vielen Besuchern mit einem Gang durch die Krippenausstellung im Nebenraum der Lechfeldhalle verkürzt. 25 Krippen, fast alle von Kleinaitinger Krippenbauern, hatte Peter Höfer dekorativ um das von Rudolf Obermayer erbaute Modell der Kleinaitinger Kirche herum aufgebaut.

„Es sind heuer wieder ganz andere Krippen als vor zwei Jahren. Viele wurden erst kurz vor der Dorfweihnacht hierher gebracht“, zeigte sich Peter Höfer erleichtert darüber, dass diese große Anzahl zustande kam. Auch Bürgermeister Rupert Fiehl stellte zwei seiner Krippen aus, eine davon mit Playmobilfiguren, bei der Maria ein Schwert in Händen hält.

Tobias Bihler stellte sein Erstlingswerk einer alpenländischen Holzkrippe aus, die er 2008 im Ferienprogramm der achten Klasse gebaut hat. Die Holzwände des Stalles hat er mit Gips verputzt und die Figuren dazu gekauft. „Die Krippe ist mir damals so gut gelungen, dass wir sie zu Hause jedes Jahr aufstellen. Eine zweite habe ich seitdem nicht mehr gebaut“, sagte der heute 25-Jährige. Sichtlich stolz war auch Roman Wachter auf seine Krippe, die er zusammen mit seinem Opa gebaut hat.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren