Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die Lechfelder Tafel stattet Kinder mit Schulsachen aus

Lagerlechfeld

18.08.2020

Die Lechfelder Tafel stattet Kinder mit Schulsachen aus

Andreas Claus und Judith Aldinger von der Tafel freuen sich über die Spende von Ingrid Ziegler, Corinna Stoof und Laura Eder (von links) von der Nachbarschaftshilfe Lechfeld.
Bild: Hieronymus Schneider

Dank einer Spende der Nachbarschaftshilfen auf dem Lechfeld hat die Tafel mehrere Kinder für den Unterricht gerüstet.

Damit Kinder für die Schule gut gerüstet sind, hat die Nachbarschaftshilfe von „Wir daheim auf dem Lechfeld“ Schulmaterial an die Lechfelder Tafel gespendet. Finanziert wurde dies aus dem Erlös von selbst genähten Stoffmasken, die Ehrenamtliche der Nachbarschaftshilfen zu Beginn der Corona-Pandemie genäht und gegen eine Spende bei den Wochenmärkten in Untermeitingen, Klosterlechfeld und Graben verteilt hatten.

Dabei kam so viel Geld zusammen, dass daraus eine große Spende wurde. Laura Eder, die das Sozialraumprojekt „Wir daheim auf dem Lechfeld“ koordiniert, verteilte mit Ingrid Ziegler aus Untermeitingen und Corinna Stoof aus Klosterlechfeld bei der Tafelausgabe am Lagerlechfelder Bahnhof Säckchen mit Schulmaterial an die Grundschüler. Für Schüler ab der fünften Klasse gab es Gutscheine im Wert von 25 Euro, mit denen sie ihren Schulbedarf selbst einkaufen können.

Ehrenamtliche der Lechfelder Tafel verteilen Lebensmittel

Die Lechfelder Tafel besteht seit zehn Jahren als „Schwester“ der Schwabmünchner Tafel unter der Leitung von Andreas Claus im Caritasverband Schwabmünchen. Judith Aldinger koordiniert die Verteilung der Lebensmittel jeden Mittwoch ab 17 Uhr beim Lagerlechfelder Bahnhof. Ihr stehen ehrenamtliche Helfer zur Seite – darunter Rentner, Hausfrauen, Berufstätige und Studenten. „Tatkräftige Verstärkungen ist uns immer willkommen“, sagt Aldinger.

Wegen der Kontaktbeschränkungen ist der Aufwand größer als sonst. Damit der Andrang nicht zu groß ist, kommen Berechtigte zu einzelnen Abholzeiten. Bei gutem Wetter werden die Lebensmittel im Freien ausgegeben, so kann der coronabedingte Mindestabstand leichter eingehalten werden.

Etwa 35 bis 40 Haushalte aus dem Lechfeld werden einmal pro Woche von der Lechfelder Tafel versorgt. Inhaber von Berechtigungsscheinen können eine zweite Wochenration bei der Tafel in Schwabmünchnen beziehen. Weil noch 500 Euro übrig waren, spendeten die Nachbarschaftshilfen Lechfeld das Geld auch an die Tafeln der Sozialstation Schwabmünchen. Damit soll ein neues Kühlfahrzeug angeschafft werden.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren