Newsticker

NRW will bei Verstoß gegen Maskenpflicht Sofort-Bußgeld von 150 Euro einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die Ortsdurchfahrt in Graben ist ab Montag gesperrt: So läuft die Baustelle

Straßenbau

24.05.2020

Die Ortsdurchfahrt in Graben ist ab Montag gesperrt: So läuft die Baustelle

Der Verkehr auf der Lechfelder Straße wird nicht nur phasenweise behindert, die Straße ist dann bis Ende November komplett gesperrt.
2 Bilder
Der Verkehr auf der Lechfelder Straße wird nicht nur phasenweise behindert, die Straße ist dann bis Ende November komplett gesperrt.
Bild: Uwe Bolten

Plus Die Sanierungsarbeiten der Lechfelder Straße starten am Montag. Was die Sperrung für die Anlieger bedeutet und welche Maßnahmen von Seiten der Kommune getroffen werden.

Als im Frühjahr 2017 die ersten Pläne zur Sanierung der Lechfelder Straße dem Gemeinderat zur Entscheidung vorlagen, war nicht absehbar, dass der Start der Maßnahme drei Jahre in Anspruch nehmen sollte. Im September 2017 sagte Bürgermeister Andreas Scharf nach der Prüfung der für eine Förderung angepassten Pläne: „Der Ausbau der Lechfelder Straße startet frühestens 2019“. Doch die Fördergelder ließen auf sich warten, das Projekt in Graben stand den Prioritäten anderer Projekte nach. Trotzdem wurden im Vorgriff am 25. Februar 2019 acht Bäume an der Straße gefällt, um sich die Option des jederzeitigen Baubeginns offen zu halten. Doch bald war klar, dass der Baubeginn erst 2020 sein konnte.

Am 12. Mai 2020 fanden die Abstimmungsgespräche zum Bauzeitenplan statt, ab Montag, 25. Mai, greift die Straßensperrung und die Fräsarbeiten an der Fahrbahndecke beginnen.

Die Lechfelder Straße in Graben wird von der Einmündung an der Fuggerlinde (Bildrand unten) bis zum Tulpenweg (Bildrand oben) bis Ende November für den Verkehr gesperrt werden.
Bild: Uwe Bolten

Ortsdurchfahrt in Graben: Innerortsbeschilderung wurde geschaffen

„Mir ist es arg, dass wir keine Anliegerversammlung mehr wegen der derzeitigen Corona-Situation durchführen konnten“, sagte Bürgermeister Andreas Scharf auf der jüngsten Gemeinderatssitzung. Er gehe davon aus, dass das Bauunternehmen in ständigem Kontakt mit den Anwohnern bliebe, um die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. „Weiterhin hat die Gemeinde eine Innerortsbeschilderung beschafft, die während der Komplettsperrung der Lechfelder Straße, von der Einmündung Fuggerstraße bis zum Tulpenweg, auf wesentliche Ziele der Ortsmitte aufmerksam macht“, fügte er hinzu.

Aber nicht nur die Anwohner der Lechfelder Straße werden die Folgen der Sanierung spüren, die Bürger der Umleitungsstrecke über die Eichen- und Römerstraße werden ebenfalls beeinträchtigt. „Um den Verkehr problemlos durch die Umleitung zu führen, wird auf diesen Straßen ein beidseitiges Halteverbot angeordnet“, ergänzte Scharf zu den Maßnahmen.

Ein Abschnitt wird in den Sommerferien gemacht

Der Busverkehr werde ebenfalls über diese Umleitung fahren. Ausgenommen davon sei nur der Abschnitt Römerstraße bis Tulpenweg. Dieser Abschnitt werde in den Sommerferien ausgebaut, da es ansonsten keine Möglichkeit geben würde, den Busverkehr in die Römerstraße zu bringen. In den Sommerferien fahre kein Schulbus, der Linienverkehr setzt in dieser Zeit die Bedienung der Haltestellen Blumenstraße (Lagerlechfeld) und Schule (Graben) aus. Angefahren wird nur die Bahnhofstraße, dann fahre der Bus über die Heimgartenstraße und die Staatsstraße 2027 nach Graben, erläuterte Andreas Scharf abschließend zum Umleitungskonzept.

 „Entscheidend ist, dass die Anlieger immer zu ihren Grundstücken dürfen. Das geschieht in enger Abstimmung zwischen Bauunternehmen und Anliegern“, schloss der Bürgermeister. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende November 2020.

Das ehemalige Gemeinderatsmitglied Volkmar Angerer erinnerte sich an die letzten Baumaßnahmen vor circa 35 Jahren in der Lechfelder Straße: „Da hat auch alles funktioniert. Die Zufahrt zu den Grundstücken war gut möglich. Wir haben sogar eine Baustellen-Party feiern können. Die Biertische standen mitten auf der Straße“, erinnert er sich lächelnd.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.05.2020

Die Anlieger in Graben wurden nicht spezifisch informiert.Es ist mir nicht bekannt gewesen, eine Baufirma hat sich ebenfalls nicht gemeldet.Das Corona da verantwortlich bezweifel ich daher.

Permalink
24.05.2020

Meines Wissens waren die letzten Baumaßnahmen vor nicht ganz 25 Jahren, nicht wie erwähnt vor 35 Jahren. Zu dieser Zeit wurde die Straße vor dem Rathaus schon einmal komplett neu ausgebaut.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren