Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne

13.02.2015

Die Planungen laufen an

Erwin Goßner, Bürgermeister von Großaitingen.
Bild: Gemeinde Großaitingen

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen dürfen sich freuen, denn das Gewerbegebiet am Bahnhof soll südlich erweitert werden.

„Wir haben intern mehrere Anfragen vorliegen“, sagt der Bürgermeister von Großaitingen, Erwin Goßner, und fügt hinzu: „Viele Firmen wollen sich entwickeln. Das treiben wir voran.“ Nächster Schritt: Der Bebauungsplan soll entstehen. Somit können Firmen, um sich zu größern vom Ortskern ins Gewerbegebiet ausweichen.

Die Gründe für Unternehmen, sich hier anzusiedeln, liegen auf der Hand. „Wir haben die Nähe zur B17, wir haben für kleine und mittelständische Firmen attraktive Angebote und zugleich müssen sie bei uns die Infrastruktur nicht so teuer bezahlen wie in großen Städten“, sagt Erwin Goßner. Die ortsansässigen Betriebe sind es auch, die den Einwohnern eine Rundumversorgung in jeder Hinsicht ermöglichen.

„Großaitingen ist eine gesund gewachsene Gemeinde“, sagt der Bürgermeister. Der 54-Jährige ist hier geboren und schätzt die Lage am Hochfeld. Darum will er die Gemeinde auch für die Auswirkungen des demografischen Wandels wappnen. „Die Menschen sollen auch im Alter noch in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben können“, sagt er. Bald wird es konkrete Entwürfe für eine Anlage zum Betreuten Wohnen geben.

von Stefanie Roth

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren