Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung

30.06.2017

Die Seele vergisst nicht

Gottesdienst für Menschen mit Demenz

Sie vergessen womöglich die Bibelstelle und verstehen vielleicht auch die Predigt nicht – dennoch sind sie zum Mitfeiern und Beten besonders eingeladen: In der Schwabmünchner Krankenhauskapelle in der Weidenhartstraße 35 findet am Samstag, 1. Juli, um 14 Uhr erstmals ein Gottesdienst für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen statt. Denn die Organisatoren der besonderen Andacht, die Sozialstation und Klinikseelsorge sind überzeugt, dass die Seele nicht vergisst, „dass sie bei Gott geborgen ist“. „Auch beim Glauben gilt es biografisch anzuknüpfen“, erklärt Elisabeth Wilhelm-Jakob, Krankenschwester in der Tagespflege St. Gabriel und gerontopsychiatrische Fachkraft bei der Sozialstation. „Das kann ein vertrautes Gebet sein, ein bekannter Psalm oder ein lieb gewonnenes Lied, das die religiöse Erinnerung weckt.“ Diese Rituale binde man – sofern gewünscht – behutsam in den Betreuungsalltag ein, erklärt Barbara Rohrer, die ebenfalls als Gerontopsychiatrie-Fachfrau die soziale Betreuung im Seniorenzentrum Haus Raphael leitet. Die individuelle Spiritualität hat ein Projekt im Blick, das Wilhelm-Jakob zusammen mit Tobias Baiter entwickelt hat. Baiter, der im Rahmen seiner Ausbildung zum Diakon ein Caritas-Praktikum in der Tagespflege absolviert hat, hat dafür eine mobile „Minikirche“ aufgebaut. Dazu gehören auch austauschbare Bilder der Kirchen aus den Heimatorten der Tagespfleggäste, mit denen sich gut ins Gespräch über den Glauben einsteigen lässt. (SZ)

unter Telefon 08232/96400 ist nur dann erforderlich, wenn ein Fahrdienst benötigt wird.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren