1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die Stimme Weils erklingt mächtig

Musik

26.07.2019

Die Stimme Weils erklingt mächtig

Thomas Becherer vereinigte zwei Chöre und ein Orchester zu einem klassischen Kirchenkonzert.
Bild: Schneider

Beim Kirchenkonzert in der Wallfahrtskirche überzeugen 80 Musiker der Chöre Vox Villae und Liccanta

Der Raum vor dem Altar war ebenso voll besetzt wie die Kirchenbänke der Klosterlechfelder Wallfahrtskirche. Vor dem Altar standen etwa 80 Sänger vor ihrem Dirigenten Thomas Becherer und dem Orchester. Es war die Vereinigung zweier Chöre aus der oberbayerischen Nachbarschaft mit den Namen Vox Villae und Liccanta.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Vox Villae bedeutet „die Stimme Weils“ und ist im Jahr 2006 aus dem gemischten Chor „Liederkranz Weil“ mit 27 Sängern entstanden. Seit 2016 gibt es auch den großen gemischten Chor Liccanta mit rund 65 Sängern. Der Name Liccanta ist eine Wortschöpfung aus „Licca“ für Lech und „canta“ für singen. Mittlerweile hat sich Liccanta zu einem Klangkörper entwickelt, der weit über das hinausgeht, was in den einzelnen Chören möglich war.

Der Kirchenmusiker Thomas Becherer vereinigte beide Chöre und das Orchester zu einer Darbietung anspruchsvoller klassischer Kirchenmusik. Die Sonate und die Missa in C von Wolfgang Amadeus Mozart standen am Anfang des etwa einstündigen Konzerts. Die Stimmen von Angelika Werner (Sopran), Ulrike Nett (Alt), Andreas Hofmann (Tenor) und Gotthard Reisacher (Bass) ragten aus dem harmonischen Gesangsensemble heraus. Beim ersten Satz „Allegro spirituoso“ aus der Sonate (KV 9) beeindruckten Birgit Abe mit der Violine und Gerhard Abe-Graf am Cembalo. Das Laudate Dominum aus „Vesperae solennes de Confessore“ wurde von Angelika Werner als Solistin glockenrein gesungen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach den Chorliedern „Magnifikat – Meine Seele preist die Größe des Herrn“, „In dieser Nacht“ und „Nun entlässest Du deinen Knecht, o Herr“ interpretierte Gerhard Abe-Graf den ersten Satz aus der Cembalosonate in F-Dur „Molto Allegro“. Mit den Abendliedern „Bewahre uns Gott“, „Die Nacht“, „Der Mond ist aufgegangen“ und der Zugabe „Dona novis pacem“ beendete Becherer das ergreifende Konzerterlebnis. Er selbst wurde nach zweijährigem Engagement als Leiter beider Chöre verabschiedet. Er gibt die Stimmgabel wieder an Cornelia Utz zurück, die nach den Sommerferien die Probenarbeit aufnehmen wird.

Die Proben finden jeden Donnerstag von 19.45 bis 21.45 Uhr in der Aula der Schule in Weil statt. Neue Sänger/innen sind jederzeit zu einer Schnupperprobe eingeladen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.vox-villae.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren