Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die Urnenwand im Friedhof in Bobingen soll ein Dach bekommen

Bobingen

08.12.2020

Die Urnenwand im Friedhof in Bobingen soll ein Dach bekommen

Das Kolumbarium in Bobingen hat einen offenen und luftigen Charakter. Allerdings verursachen die Wände, die sehr stark der Witterung ausgesetzt sind, hohe Unterhaltskosten.
Bild: Elmar Knöchel

Plus Die Erstellung der Urnenwände im Bobinger Friedhof war teuer und der häufige Sanierungsbedarf verursacht hohe Kosten. Die SPD fordert eine Lösung.

Ein seit längerem bestehendes Ärgernis soll nun endgültig beseitigt werden. Die Urnenwände im Bobinger Friedhof, das Kolumbarium, sind durch ihre offene Bauweise sehr stark der Witterung ausgesetzt. Die Zeitabstände, in denen aufwändig saniert werden muss, sind kurz und die Kosten hoch. Denn pro Sanierung fallen laut Stadtkämmerer Alexander Ziegler Beträge von rund 20.000 Euro oder mehr an.

Nun stellte die SPD-Fraktion den Antrag, das Kolumbarium zu überdachen, ähnlich wie das in Großaitingen. Bevor das Planungsbüro einen Entwurf erstellt, sollte allerdings abgeklärt werden, ob die Mehrheit im Werkausschuss für eine Überdachung sei. Denn ein Entwurf durch das Planungsbüro sei immer mit finanziellem Aufwand verbunden. Daher wollte man im Vorfeld die Zustimmung des Ausschusses einholen.

Stadträte einstimmig dafür, Vorschläge machen zu lassen

Nach kurzer Diskussion stimmten die Stadträte einstimmig dafür, sich Vorschläge zu einer Umgestaltung machen zu lassen. Durch die Überdachung könnten sich die Unterhaltskosten, so die Hoffnung im Stadtgremium, spürbar verringern. Außerdem sei auch die Optik ein Kriterium. Denn bereits lange bevor eine Sanierung technisch tatsächlich notwendig werde, sei der Anblick der verwitterten Wände nicht mehr schön. Gerade im Hinblick auf die in den nächsten Jahren geplanten Aufwertungen des Bobinger Friedhofs sei eine Verbesserung dieser Situation wünschenswert.

Offene Bauweise soll bleiben

Einig war man sich allerdings auch, dass die Lösung nicht so aussehen solle wie das, im SPD-Antrag erwähnte Kolumbarium in Großaitingen. Denn dieses sei, nach fraktionsübergreifender Anschauung, zu dunkel. Und gerade die offene Bauweise der Urnenwände in Bobingen werde von vielen geschätzt. Man würde es bevorzugen, wenn der offene und luftige Charakter erhalten bliebe - also eine Lösung, die zwar die Wände vor Witterung schützt, aber nicht das ganze Areal überdeckt.

Eine Komplettüberdachung des Kolumbariums, wie in Großaitingen, will man in Bobingen nicht bauen.
Bild: Elmar Knöchel

Johanna Ludl ( SPD) versicherte, dass man Großaitingen nur als Beispiel genannt habe. Man sei für jeden Vorschlag offen, solange nur das Problem der schnellen Verwitterung beseitigt werden könne. Clemens Bürger (Grüne) äußerte allerdings Bedenken, ob die Erstellung eines Daches mit den anfallenden Investitionskosten und dem trotzdem auch weiterhin, wenn auch in längeren Abständen, gegebenen Sanierungsbedarf insgesamt nicht sogar teurer würde. Zudem sollte bedacht werden, dass dann eventuell Forderungen aus den Stadtteilen kommen könnten, die dortigen Kolumbarien ebenfalls zu überdachen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren