Newsticker

16.700 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages in Deutschland

Fasching

17.02.2015

Die Wüste lebt und bebt

Der Limbo tanzende Prinz Jo-hannes I. sorgte für Begeisterung (links). Siggi Holzer (Mitte) ist der kreative Kopf hinter der wunderbaren Dekoration und wurde dafür von Vizepräsident Matthias Krause (rechts) mit einem Faschingsorden bedacht.
3 Bilder
Der Limbo tanzende Prinz Jo-hannes I. sorgte für Begeisterung (links). Siggi Holzer (Mitte) ist der kreative Kopf hinter der wunderbaren Dekoration und wurde dafür von Vizepräsident Matthias Krause (rechts) mit einem Faschingsorden bedacht.

Die Lecharia entführt ihr Publikum in einen Traum aus 1001 Nacht. Der DJ muss allerdings erst mal das Wichtigste lernen

Wohl dem, der sich vergangenen Freitag vor einem ungemütlich kalten Abend ins Klosterlechfelder Feuerwehrhaus zur Wüste(n)-Party der Lecharia geflüchtet hatte, denn dort ging es heiß her. Schrille Kostüme, brodelnde Stimmung und fetzige Musik machten aus der sonst kühlen Maschinenhalle einen heißen Partykessel. Viele Gäste hatten das Motto „Wüste“ aufgegriffen und kamen in entsprechenden Kostümen. Neben Scheichs, Nomaden, Haremsdamen, Phara-onen und römischen Feldherren waren aber auch illustre Gäste wie Cindy aus Marzahn oder die Minions auf dem Parkett.

Sehr viel Mühe hatte sich die Faschingsgesellschaft mit der aufwendigen Dekoration gegeben. Bis ins kleinste Detail liebevoll gestaltet, entführten gold- und silberglänzende Türmchen, Palmen, Kamele und ein goldener Sternenhimmel die Gäste wahrlich in ein Märchen aus 1001 Nacht. Der Dank hierfür galt besonders einem. „Siggi Holzer ist der kreative Kopf hinter dieser ganzen wunderbaren Dekoration“, lobte Vizepräsident Matthias Krause die Leistung Holzers. Als besonderen Dank für sein Engagement überreichte er ihm den Jahresorden der Lecharia.

DJ Mike sorgte mit einer Mischung aus Rock, Pop und Partyhits für fetzige Stimmung, auch wenn er erst einmal lernen musste, worauf es bei der Lecharia ankommt – nämlich auf die Betonung auf dem ersten „a“.

Mit Unterstützung durch Hofmarschall Martin Krause und Prinz Johannes I. schaffte auch der vom Ammersee angereiste Discjockey ein kräftiges „Lecharia cha cha cha – uh“ und so entwickelte sich die Wüste(n)-Party nach zögerlichem Anfang zu einem Selbstläufer, bei dem die Stimmung stetig anstieg.

An der Cocktailbar „Fata Morgana“ samt Profibarkeeper wurde eine imposante Auswahl spritziger Cocktails gemischt, die „Kameltränke“ präsentierte Speisen und Getränke. Einen glänzenden Auftritt vor entsprechender Kulisse präsentierte die farbenfrohe Showtanzgruppe der Lecharia.

Sie entführten ihr Publikum unter tosendem Applaus noch einmal in den Orient. Die Gäste waren begeistert und auch die Veranstalter konnten mit einem zufriedenen Lächeln stolz auf ihr neues Projekt blicken.

Bei uns im Internet

Noch mehr Bilder von der Wüstenparty der Lecharia in Klosterlechfeld finden Sie im Netz unter

schwabmuenchner-allgemein.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren