1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die leisen Töne machen die Jubilate-Konzerte aus

Auftritt

21.08.2019

Die leisen Töne machen die Jubilate-Konzerte aus

In Abba-Outfits sorgten die Jubilate-Sängerinnen für Stimmung bei den Zuhörern.
Bild: Walter Kleber

Reischenau-Chor glänzt in Mindelzell mit Liedern von Udo Jürgens, Peter Maffay und Abba

Mit zwei ausverkauften Sommernachtskonzerten unterm Sternenhimmel war der Reischenau-Chor Jubilate jetzt erstmals im Amphitheater in Mindelzell im benachbarten Altlandkreis Krumbach zu Gast. Gut 800 begeisterte Jubilate-Fans waren dem Chor über die Landkreisgrenze gefolgt und ließen sich an den beiden Abenden von den Melodien des Chores mitreißen. „Die Welt braucht Lieder!“ – unter dieses Leitmotiv hatten Christoph Reiter und seine fünf Sängerinnen Angela Donderer, Karola Fieber, Petra Reiter, Gertrud Rothfelder und Christine Spengler das Doppel-Open-Air-Konzert gestellt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Bei aller Fröhlichkeit und Lebensfreude, die der Chor mit Gospeln, Schlagern und Filmhits vermittelt, sind es vor allem die leisen, nachdenklichen Töne, die einen Jubilate-Konzertabend ausmachen.

Arrangeur Christoph Reiter bediente sich bei Udo Jürgens („Heute beginnt der Rest deines Lebens“, „Das wünsch ich dir“, „Schenk mir noch eine Stunde“) und Peter Maffay („Sieben Brücken“, „Nessaja“) ebenso wie bei den großen österreichischen Liedermachern. So durften Hubert von Goiserns „Weit, weit weg“, „Lass mi amoi no d’ Sunn aufgeh’n segn“ von Georg Danzer oder Rainhard Fendrichs „Bergwerk“ natürlich auch in Mindelzell nicht fehlen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Seit 27 Jahren singen die Chormitglieder von Jubilate in fast unveränderter Besetzung miteinander. Die Jugendlichen von damals sind gemeinsam gereift und älter geworden. Für dieses inzwischen blinde Verstehen und die unverkrampfte Ehrlichkeit im Umgang miteinander haben sie sich das Lied „Zeig mir dein’ Himmel“ der Popgruppe STS ausgesucht: „I hab’ keine Zeit mehr für an Fehler und auch kein’ Bock auf Spielerei’n, keine Tricks und keine Ausred’n.“

Eine Reverenz an Gastgeber Engelbert Schmid und sein Amphitheater war Katja Ebsteins Grand-Prix-Erfolg „Theater“ von 1980 – mit weißen Masken auch choreografisch pfiffig interpretiert. Eine musikalische Rückblende in die schillernden 1970er-Jahre gab’s nach der Pause: In knalligen pastellfarbenen Kostümen ließ Jubilate die legendären Welterfolge der schwedischen Popgruppe Abba noch einmal aufleben. Abrupter Szenenwechsel: Hoch oben auf dem Balkon des Mindelsaals schickten Angie Donderer an der Querflöte und Christoph Reiter am Horn den melancholischen Instrumentaltitel „Thema in Blau“ aus der Feder von Udo Jürgens in den dämmrig-blauen Nachthimmel. Am Sonntagabend kamen die Konzertbesucher nach einer kleinen Umbaupause noch in den Genuss eines finalen Wunschkonzertes mit Jubilate-Klassikern auf Zuruf.

Alle Infos und Termine im Internet:

www.jubilatechor.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren