1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Diskussion um einen Zuschuss für den Sporthundeverein

Großaitingen

02.03.2019

Diskussion um einen Zuschuss für den Sporthundeverein

Ein Zuschuss für den Sporthundeverein sorgt im Gemeinderat Großaitingen für unterschiedliche Meinungen. Auch bei einem Antrag der Weihertaler Kickers herrscht Diskussionsbedarf.
Bild: Alexander Kaya (Symbol)

Der Antrag sorgt im Gemeinderat Großaitingen für unterschiedliche Meinungen. Auch bei einem Antrag der Weihertaler Kickers herrscht Diskussionsbedarf.

Der Zuschussantrag des Gebrauchs- und Sporthundevereins regte zu intensiven Beratungen an. Nachdem vom Wasserwirtschaftsamt die weitere Nutzung des Dieselaggregats zur Stromerzeugung am Vereinsgelände am Mühlkreuzweg untersagt hatte, plant der Verein die Anschaffung eines gasbetriebenen Ersatzes. Die Kosten sollen sich laut Antrag insgesamt auf 6900 Euro belaufen. „Ein Kriterium für Zusendungen aus öffentlichen Geldern ist doch das Engagement, welches der Verein für das Gemeinschaftsleben erbringt“, begründete Clemens Hutter (CSU) seinen Antrag, anstatt der üblichen 35 Prozent nur eine Unterstützung von zehn Prozent zu gewähren.

Der daraufhin von Bürgermeister Erwin Goßner zur Stellungnahme aufgerufene Vereinsvorsitzende Thomas Schreiber, der sich im Zuhörerbereich des Gemeindesaals aufhielt, dokumentierte dieses Engagement mit der Durchführung der vom Verein in der Vergangenheit durchgeführten verschiedenen Meisterschaften. Dem nach weiterer Diskussion abschließend gewährte Zuschuss von 35 Prozent (höchstens 2415 Euro) stimmten elf Gemeinderäte zu, drei Personen votierten dagegen.

Antrag der Weihertaler Kickers wird in den nichtöffentlichen Teil der Sitzung verschoben

Unzufrieden war das Großaitinger Gremium mit den Auskünften, die Goßner zum Antrag der Weihertaler Kickers aus Reinhartshofen öffentlich geben wollte. Der Verein beantragte einen Zuschuss für Kosten in Grundbuchangelegenheiten. Nach energischen Nachfragen einiger Gemeinderäte, insbesondere zum geschlossenen Erbpachtvertrag und dem Grundstückseigentümer, schlug Bürgermeister Großner vor, diesen Tagesordnungspunkt in den nichtöffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung zu verschieben. Dem stimmte der Gemeinderat einvernehmlich zu.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Dem Neubau eines Einfamilienhauses in der Bäckergasse wurde einstimmig das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Die Spende von Erdgas Schwaben über 1000 Euro geht zu gleichen Teilen an den Kindergarten St. Nikolaus und St. Walburga.

Das Büro Riedmiller aus Bobingen wurde mit den Leistungen für Umbau und Sanierung der „Alten Schule“ in Reinhartshofen im Volumen von 417790 Euro auf betraut.

Der Ortsgruppe des Bayerischen Roten Kreuzes wird ein Zuschuss von höchstens 800 Euro für die Beschaffung zweier Rettungsrucksäcke und 280 Euro zur Reparatur des Geschirr-Mobils zuerkannt.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Feuer
Königsbrunn

Dichte Rauchwolke über Königsbrunn - Industriemüll brannte bei Remondis

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden