1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Drachen aus Stahl besuchen Königsbrunn

Königsbrunn

09.08.2019

Drachen aus Stahl besuchen Königsbrunn

Insgesamt 28 Teams starten vom Hotel Zeller in Königsbrunn zu den Touren.
3 Bilder
Insgesamt 28 Teams starten vom Hotel Zeller in Königsbrunn zu den Touren.
Bild: Adrian Bauer

Liebhaber japanischer Autos erkunden derzeit von Königsbrunn aus die Umgebung. Unter den Fahrzeugen sind Oldtimer mit großer Laufleistung und echte Raritäten.

Auf den Parkplätzen rund um das Hotel Zeller in Königsbrunn geht es derzeit asiatisch zu: 28 Teams starten noch bis Sonntag jeden Tag mit japanischen Autos zu Ausfahrten in die Umgebung. Die Fahrzeuge sind Liebhaberstücke – einige sind echte Oldtimer, andere moderne Raritäten. Den Teilnehmern geht es aber mehr um den Spaß als um sportlichen Ehrgeiz.

Die Starter wollen sich Deutschland abseits der Autobahnen erfahren, sagt Peter Söhngen, der Organisator der sogenannten „Drachenfahrten“. Seit Mittwoch sind die ersten Teams in Königsbrunn. Jeden Tag gibt es gemeinsame Ausflüge in die Umgebung mit Besichtigungen bei MAN, im Mazda-Museum oder einer Fugger-Führung durch die Augsburger Innenstadt. Die Nachmittage sind dann zur freien Verfügung, ehe man sich abends im Hotel wieder trifft.

Rallye-Charakter gibt es bei der Samstags-Ausfahrt

Etwas Rallye-Charakter bekommt das Treffen erst am Samstag. Dann gibt Peter Söhngen die Taschen mit den Roadbooks aus, mit einem Routenvorschlag für eine Ausfahrt mit viereinhalb Stunden reiner Fahrzeit. Die Strecke führt in die Stauden bis Mickhausen, dann weiter zum Ammersee und nach einer Runde um das Gewässer über Landsberg wieder zurück nach Königsbrunn. Die Strecke hat der Organsiator sich im Internet ausgeguckt und dann vor Ort festgelegt. Söhngen achtet dabei besonders auf landschaftliche Schönheit, ruhige, baustellenfreie Nebenstrecken und ein paar Sehenswürdigkeiten entlang der Route: „Es gibt keine Fragen oder Aufgaben, man muss keine chinesischen Schriftzeichen entschlüsseln, wie es bei ähnlichen Fahrten vorkommt. Wir wollen entspannt durch schöne Gegenden fahren. Jeder hat die Chance, an einem Ort, wo es ihm gefällt, auch mal eine Pause einzulegen.“ Zum Roadbook gibt es deshalb auch noch eine Straßenkarte und Prospekte mit Tipps für Zwischenstopps für die Fahrer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für die Teilnehmer der „Drachenfahrt“ ist der Ausflug nach Augsburg eine neue Erfahrung, so weit in den Süden Deutschlands hat es die Freunde japanischer Automobile noch nicht verschlagen. Seit 2006 gibt es die Drachenfahrten schon. Bisher wurden Ziele wie der Westerwald, Bremen und Bremerhaven oder das Sauerland erfahren. Das hat auch logistische Gründe, sagt Söhngen: „Die meisten Teilnehmer kommen aus NRW, da wollten wir die Anreise überschaubar halten.“ Teilnehmer kommen aber auch aus der Schweiz und Liechtenstein, die weiteste Anreise hat ein Fahrer von der Insel Sylt.

Schals als besonderes Erkennungszeichen

Mit welchem Auto die Teilnehmer anreisen, ist oft wetterabhängig, sagt Söhngen: „Die meisten haben mehrere Wagen.“ Oldtimer aus den 70er und 80er Jahren sind ebenso dabei wie Autos neueren Baujahrs. Der Spitzenreiter hat 500000 Kilometer auf dem Tacho. Auf dem Parkplatz des Hotel Zeller stehen bekannte sportliche Modelle wie Toyota Supra oder Nissan ZX, auch Geländewagen wie ein Nissan Defender, aber auch echte Raritäten wie ein gelber Kleinwagen der Marke Daihatsu: „Das ist ein Direktimport aus Japan, davon sind in Deutschland nur zwei Autos zugelassen“, sagt Peter Söhngen. Die Direktimporte erkennt man daran, dass sie das Lenkrad rechts haben. Die Teilnehmer der Drachenfahrt sind ebenfalls leicht zu erkennen: am Schal. Peter Söhngen organisiert jedes Jahr solch ein wärmendes Souvenir mit der entsprechenden Jahreszahl und dem auf der Rückseite eingestickten Ziel des Treffens. „Es ist ein Running Gag geworden, die Schals im Auto auszulegen“, sagt Söhngen. Manche bedecken den ganzen Kofferraum damit, andere nähen sich die Schals zu einer bunten Decke zusammen.

Kennengelernt haben sich die Teilnehmer auf verschiedenen Treffen und durch Mundpropaganda. Neue Mitfahrer sind immer willkommen. Weitere Informationen zu den Drachenfahrten gibt es unter www.drachenfahrt.de.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren