Newsticker
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Lockdown bis Mitte Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Ein Park für Untermeitingen: Die Grüne Mitte kommt 2021

Bauprojekt

25.07.2020

Ein Park für Untermeitingen: Die Grüne Mitte kommt 2021

Das Gelände im Herzen Untermeitingens war bislang weitgehend ungenutzt. Jetzt entsteht dort die Grüne Mitte.
Bild: Daniel Weber

Plus Die Gemeinderäte diskutieren über einen Zaun und eine öffentliche Toilette. Das Projekt ist teurer als ursprünglich geplant. Wie das Konzept aussieht.

Im Zentrum von Untermeitingen entsteht ein Park, der von jung bis alt alle ansprechen soll: die Grüne Mitte. Sie entsteht auf dem Areal zwischen der Mittelschule und dem Spielplatz an der Keltenstraße. Bürgermeister Simon Schropp ( CSU) sprach von einem „Projekt, auf das wir uns wirklich freuen dürfen.“

Nachdem im September 2019 erste Pläne diskutiert wurden, stellte Landschaftsarchitekt Reinhard Baldauf dem Gemeinderat ein konkretes, teureres Konzept vor. Statt der ursprünglich 770.000 Euro, werden nun voraussichtlich 1.047.000 Euro zuzüglich Nebenkosten für die Gemeinde fällig. Ungefähr die Hälfte wird die Regierung von Schwaben übernehmen.

Das Konzept „Neues Zentrum – Grüne Mitte“ im Bereich südlich und westlich der Mittelschule muss überarbeitet werden. Vorerst wird nur der untere „Grünanteil“ ausgebaut.
Bild: Ivanka Williams-Fuhr

Und das ist geplant: Die Grüne Mitte teilt Baldauf in drei Bereiche auf. Der erste ist südlich der Schule: Hier soll durch ein Birkenwäldchen ein Blickfang geschaffen werden, vor der Schule plant Baldauf eine Blühwiese. Die Fläche, auf der heute schon der Hartplatz ist, führt zum Hauptteil. Dieser ist für Familien gedacht. Kinder, Erwachsene und Senioren sollen hier zusammenkommen, Sitzgelegenheiten und eine Sandfläche für Kinder entstehen. Ein besonderer Wasserspender soll hierhin: Der obere Teil spendet Trinkwasser, aus dem unteren fließt Wasser direkt auf die Sandfläche, sodass Kinder damit spielen können.

Die Grüne Mitte wird seniorengerecht

Für Erwachsene ist ein Kneippbecken mit einem Barfußpfad angedacht. Peter Daacke (Grüne) schlug vor, in diesem Bereich auch einen Bouleplatz zu bauen. Sein Vorschlag wurde von Baldauf und Schropp aufgenommen. Der Bereich soll in einer Senke liegen, aber wie das gesamte Areal gut begehbar sein.

Durch eine Engstelle geht es in den dritten Teil, der zum Spielplatz an der Keltenstraße hinführt. Hier soll ein Kieshügel aufgeschüttet werden, auf dem Kinder im Winter rodeln können. Im Sommer sollen dort Obstbäume wachsen, auch ein Insektenhotel und ein Bienenstock sind geplant.

Die Wege des Parks sollen wassergebunden und nicht versiegelt sein. Der Boden besteht aus mehreren Schichten und ist auch für Rollatoren geeignet. Barrierefreiheit ist ein wichtiger Punkt der Grünen Mitte, zum Beispiel ist ein Leitsystem für Sehbehinderte vorgesehen. Dass jeder Bürger Zugang hat, ist der Regierung von Schwaben sehr wichtig bei der Förderung.

Diskussionen um Zaun und Toilette

Die Gemeinderatsmitglieder diskutierten über einen geplanten Gabionenzaun, als Abtrennung zu anliegenden Grundstücken. Ein Großteil der Ratsmitglieder sprach sich dafür aus, den Zaun zu bepflanzen und so zu verschönern.

Ein Diskussionspunkt war die öffentliche Toilette, die zwischen zweitem und drittem Park-Abschnitt entstehen soll. Mehrere Ratsmitglieder bemängelten, der Standort sei zu versteckt und deshalb anfällig für Vandalismus. Weil es nicht überall Abwassersysteme gibt, seien die Standortmöglichkeiten aber begrenzt, sagte Simon Schropp. Ein Vorschlag von Reinhold Zott (FDP), das WC näher an die Mittelschule zu bauen, wird geprüft.

Schropp sagte, das Konzept werde nun überarbeitet, Anfang Oktober soll der Förderantrag gestellt werden. Im Januar 2021 möchte man das Projekt an eine Firma vergeben, bis Februar soll die Fläche gerodet werden. Je nach Baufirma sollen die Arbeiten im Frühjahr beginnen und im November 2021 fertig sein.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren