7 Bilder
Bild: Elmar Knöchel
zurück
Foto: Elmar Knöchel

Die jungen Darsteller zeigten auf der Bühne vollen Einsatz.

Foto: Elmar Knöchel

Die verschiedenen Lebensabschnitte der Hauptfigur stellten die Tänzer im passenden Alter überzeugend dar.

Foto: Elmar Knöchel

Beim großen Finale reichte die Bühne in der Singoldhalle kaum für alle Mitwirkenden.

Foto: Elmar Knöchel

Tanja Kuschill glänzte immer wieder mit ihren Tanzauftritten.

Foto: Elmar Knöchel

Fantasievolle Kostüme und ausdrucksstarke Tänzer zeichneten die Vorstellung vor dem begeisterten Bobinger Publikum aus. Tanja Kuschill glänzte immer wieder mit ihren Tanzauftritten.

Foto: Elmar Knöchel

Fantasievolle Kostüme und ausdrucksstarke Tänzer zeichneten die Vorstellung vor dem begeisterten Bobinger Publikum aus.

Foto: Elmar Knöchel

Fantasievolle Kostüme und ausdrucksstarke Tänzer zeichneten die Vorstellung vor dem begeisterten Bobinger Publikum aus.

Königsbrunn/Bobingen
24.02.2019

Ein getanztes Leben

Von Elmar Knöchel

Geschichten aus dem Leben oder das Leben als Geschichte. Das Musical „History of my life“ von und mit Tanja Kuschill sorgt für ein volles Haus in der Singoldhalle Bobingen. Am Ende gibt es eine gesangliche Überraschung

„Am Anfang steht wieder einmal der Apfel“: Genau wie in der Bibel beginnt auch das Musical „History of my life“ mit dem Apfel und dem Sündenfall. Wie alle Stationen des Bühnenstücks werden Episoden aus einem fiktiven Leben in getanzter Form aufbereitet. Nach der Idee und Choreografie von Tanja Kuschill von der Königsbrunner Tanzgalerie, entwickelten die Tänzerinnen und Tänzer ein emotionales Tanzmusical, das jetzt in der ausverkauften Bobinger Singoldhalle aufgeführt wurde.

Dabei griffen sie Themen wie Schwangerschaft, Geburt, Jugendzeit, erste Liebe und Eifersucht auf. Regisseurin Kuschill, die auch als Tänzerin glänzte, schaffte es dabei, den Darstellern die Disziplin des Tanzes beizubringen und dabei gleichzeitig die Freude an der Bewegung zu bewahren. So nahmen sie die begeisterten Zuschauer mit auf die Reise durch ein Leben voller Freude sowie emotionaler Rückschläge.

Musical thematisiert Liebeleien, aber auch Mobbing

Die Story einer Teenagerin, die der Schwester den ersten Freund ausspannt, wurde dargestellt, genauso wie das aktuelle Thema „Mobbing“ in der Schule aufgegriffen wurde. Vor allem die jungen Darsteller waren mit unglaublicher Freude und Spaß bei der Sache. Mit fantasievollen Kostümen und tollen „Massen-Tanzszenen“ war für das Auge einiges geboten. Die wummernden Bässe der sehr modernen Musikauswahl nahmen das Publikum bald gefangen und stellten die Verbindung zwischen Rhythmus und Bewegung auf der Bühne her. Gelungene Soloeinlagen, nicht zuletzt von Tanja Kuschill selbst, zeigten die ganze Vielfalt der tänzerischen Ausdruckskraft.

Verschiedenste Stile des modernen Tanzes gab es zu bewundern. Von Modern Dance über Hip-Hop, Contemporary und Rap bis hin zu Breakdance war alles dabei. Gerade für das überdurchschnittlich junge Publikum in der Halle war das genau die richtige Mischung. Die älteren Besucher freuten sich über die eingestreuten Passagen, die ans Ballett angelehnt waren. So kam am Ende jeder auf seine Kosten. Der lang anhaltende Beifall und die Rufe nach Zugaben ließen keine Zweifel offen: Die Darbietung hatte den Nerv des Publikums getroffen.

Tanja Kuschill stellt eine musikalische Newcomerin vor

Ein Highlight des Abends hatte sich das Ensemble dann noch für das große Finale aufgespart. Nachdem alle Tänzer auf der Bühne versammelt waren (die große Bühne der Singoldhalle war fast zu klein für alle), trat Sängerin Sonny auf. Zum Abschluss sang sie den Schlager „Träume haben Flügel“ (im Original von Michelle) in einer absolut perfekten Art und Weise, mit viel Gefühl in der Stimme. Kaum zu glauben, dass sie an diesem Abend das erste Mal vor Publikum gesungen haben soll, wie Tanja Kuschill versicherte. So stand am Ende des Tanzfeuerwerks noch eine weitere Geschichte, wie sie nur das Leben schreibt.

Facebook Whatsapp Twitter Mail
Das könnte Dich auch interessieren: