Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. „Ein großer Mann der Stauden“

Trauer

26.01.2019

„Ein großer Mann der Stauden“

Markt Walds Altbürgermeister Helmut Hartmann ist im Alter von 82 Jahren gestorben.
Bild: Walter Kleber

Altbürgermeister Helmut Hartmann aus Markt Wald stirbt im Alter von 82 Jahren

Nur ein halbes Jahr, nachdem er im vergangenen Juli bei einem fröhlichen Sommerfest für seinen jahrzehntelangen unermüdlichen Einsatz für seine geliebten Stauden mit der Ehrenmitgliedschaft der Regionalentwicklung Stauden (RES) geehrt worden war, ist Markt Walds Altbürgermeister Helmut Hartmann jetzt nach kurzer Krankheit im Alter von 82 Jahren überraschend gestorben.

Es war eine Premiere in der 22-jährigen Geschichte der RES: Der langjährige Rathauschef der Unterallgäuer Marktgemeinde war der bislang erste und einzige, dem die Ehrenmitgliedschaft der Regionalentwicklung verliehen wurde. Seine Mitstreiter hatten ihm aus diesem Anlass ein Fest ausgerichtet, an das sich viele Gäste noch heute gerne erinnern. Rückblickend sollte es für die meisten Teilnehmer das letzte Beisammensein in geselliger Runde mit dem beliebten Weggefährten gewesen sein. Rüstig wie eh und je, strotzte Helmut Hartmann damals vor Tatendrang und Zukunftsplänen.

Fischachs Bürgermeister Peter Ziegelmeier, der Vorsitzende der Regionalentwicklung, sagte zum Tod von Helmut Hartmann: „Schön, dass wir unserem Helmut noch dieses besondere Geschenk machen durften. Die Stauden und vor allem die Staudenbahn, deren Wiederinbetriebnahme in greifbare Nähe gerückt ist, haben Helmut Hartmann viel zu verdanken. An seinem Grab verneigen wir uns in großer Trauer und Dankbarkeit vor einem großen Mann der Stauden!“

Ziegelmeier bezeichnet den verstorbenen Freund als einen der Gründungsväter der RES. Diese interkommunale Vereinigung hatte 1996 unter dem Slogan „Die Stauden im Aufwind“ damit begonnen, die Staudenregion mit all ihren Facetten ins rechte Licht zu rücken. Gut zwei Jahrzehnte später zählte der langjährige Gemeindechef noch immer zum „harten Kern“ der RES-Akteure. Unermüdlich und kreativ wie am ersten Tag wirkte er bis zuletzt in „seinem“ Arbeitskreis Verkehr und Tourismus an der Umsetzung zahlreicher Ideen und Projekte mit. Dieses langjährige Engagement für seine geliebte Staudenheimat würdigten die zwölf in der RES zusammengeschlossenen Städte und Gemeinden aus den Landkreisen Augsburg und Unterallgäu mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft.

Dass Helmut Hartmann immer die Reaktivierung der 1991 stillgelegten Staudenbahn ganz besonders am Herzen lag, daran hatte beim Festakt im vergangenen Juli auch Gerhard Schneider erinnert, der Sprecher des RES-Arbeitskreises Verkehr und Tourismus. Den Hut vor seinem Vor-Vorgänger zog damals auch Markt Walds derzeitiger Rathauschef Peter Wachler. Es sei heutzutage nicht mehr selbstverständlich, dass sich ein Mann bis ins hohe Alter ehrenamtlich für seine Gemeinde und für seine ganze Heimatregion in einem solchen Maß engagiere, wie dies Helmut Hartmann vorgelebt habe.

für Helmut Hartmann findet am Samstag, 26. Januar, um 13.30 Uhr in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Markt Wald statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren