1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Eine Prinzessin für die Lecharia

Klosterlechfeld

10.11.2019

Eine Prinzessin für die Lecharia

Eingefleischte Faschingsfans drehten sich beim Ehrentanz zu flotten Rhythmen.
5 Bilder
Eingefleischte Faschingsfans drehten sich beim Ehrentanz zu flotten Rhythmen.
Bild: Susanne Raffler

Plus Die Klosterlechfelder Faschingsgesellschaft proklamiert zum Saisonauftakt ein neues Prinzenpaar und übergibt bewährte Bereiche in neue Hände.

Ein attraktives Prinzenpaar, hübsche Mädchen, coole Jungs und die eine oder andere Änderung bekamen die Besucher im Klosterlechfelder Pfarrsaal beim großen Faschingsauftakt der Lecharia präsentiert. Sie startet in der kommenden Saison in manchen Bereichen etwas reduziert, in anderen mit neuer Besetzung und beim Faschingsumzug altbewährt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Hauptsächlich die eingefleischten Faschingsfreunde hatten sich am vergangenen Freitag eingefunden um drei Tage vor dem traditionellen Faschingsstart heute am 11. November die fünfte Jahreszeit einzuläuten. Um 20:11 Uhr begann das Faschingstreiben mit dem Einmarsch und dem traditionellen Ehrentanz der glamourösen Prinzengarde und dem ausgelassenen Elferrat, der zwar nur zu sechst antrat, aber bis zur Saison in voller Besetzung am närrischen Treiben teilnehmen wird. Auch einen Faschingsumzug wird es wieder geben. „Am Faschingsdienstag feiern wir in alter Form mit großen Wagen und anschließender Party auf dem Festplatz“, so Brecheisen, der sich damit dem Wunsch der partybegeisterten Bevölkerung gebeugt hat.

Christine Krause legt ihr Amt nach 27 Jahren nieder

Neues gibt es auch bei der Prinzengarde. Nach 27 Jahren hat Christine Krause zum Ende der vergangenen Saison ihr Amt niedergelegt. Nach wochenlangem Bangen um die Nachfolge haben sich in der Reihe der Tänzerinnen nun zwei erfahrene Gardedamen bereit erklärt, das Training zu übernehmen. Für die neuen Trainerinnen Annika Raffler und Franziska Holzer eine große Herausforderung, denn auch eine große Zahl an Stammtänzerinnen hat ihr aktives Engagement aufgegeben und so mussten die beiden mit neun neuen Tänzerinnen eine Choreografie einstudieren und zudem selbst mittanzen. „Die Gruppe muss erst zusammenwachsen, aber fürs erste sind wir superfroh, dass wir es so gut hinbekommen haben“, so Franzi Holzer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Hintergrund profitieren die beiden noch Christine Krauses jahrzehntelanger Erfahrung, die bei der tänzerischen Umsetzung noch im Hintergrund mit Rat und Tat zur Seite stand. „Ich habe immer wieder mal mit Christine intensiv alleine geübt und besprochen und dann versucht, das in der Gruppe umzusetzen“, erzählt Annika Raffler, die selbst seit ihrer Kindheit aktiv tanzt. Mit Videos haben die beiden dann die Fortschritte beim Tanz dokumentiert und kleine Fehler korrigiert. „Für den Anfang gar nicht schlecht“, so die Resonanz der ehemaligen Trainerin, die den diesjährigen Gardetanz natürlich mit kritischen Augen beäugt hatte. Die taktsicheren Damen tanzen zu den Klängen der Europahymne und dem Torreromarsch aus der Oper „Carmen“.

Das neue Prinzenpaar blieb bis zuletzt ein Geheimnis

Ein großes Geheimnis bis zur letzten Minute blieb ja das Rätsel um das neue Prinzenpaar. Der Aufruf unserer Zeitung hatte zwar einen Interessenten beschert, jedoch passten die Anforderungen (noch) nicht so ganz. „Der junge Mann war erst 16 Jahre alt, vielleicht klappt das in ein paar Jahren mal“, so Alicia Vöge, die sich um das Wohl des Prinzenpaares sorgen wird. Aber manchmal findet man ja ganz spontan eine Prinzessin und so ging es auch Lecharia-Präsident Ali Brecheisen. „Da tauchte auf der Geburtstagsfeier meiner Tochter plötzlich so ein Mädchen auf und ich dachte, die wäre perfekt für die Lecharia“, erzählt Brecheisen grinsend. Ein paar Telefongespräche später hatte sich dann auch noch ein Prinz gefunden und nun steht einer perfekten Saison nichts mehr im Wege.

Prinz David I. und Prinzessin Angelina I. sind das Traumpaar der Saison. Der gelernte Bankkaufmann David Wagner ist 25 Jahre alt und lebt in Großaitingen. Seine charmante Prinzessin Angelina Dellkamm ist 26 Jahre jung und kommt aus Schwabmünchen. Dort betreibt die junge Maßschneiderin das Atelier „La Principessa“ – die kleine Prinzessin. Wenn das nicht die beste Voraussetzung ist, um selbst eine Krone auf dem Haupt zu tragen. Privat sind die beiden kein Paar, aber „beste Freunde seit dem Kindergarten“, so die beiden übereinstimmend. Vom scheidenden Prinzenpaar Prinzessin Bianca I. und Prinz Alexander II. bekamen die neuen Tollitäten Zepter und Krone überreicht und Prinz David I. von Hofmarschall Matthias Krause gleich mahnende Worte. „Pass’ gut auf das Zepter auf, wenn es Dir jemand abnimmt, kostet es einen Drink an der Bar und wenn gar der Elferrat der Dieb ist, dann wird es richtig teuer“, warnt Krause.

Neue Trainerin für die Kindergarde

Der Fasching in Klosterlechfeld findet in dieser Saison ohne Kinder- und Jugendgarde statt, hier hatten sich trotz intensiver Suche keine Trainer gefunden. „Aber ich kann eine positive Meldung gleich zu Beginn verkünden, im nächsten Jahr haben wir wieder eine Trainerin und werden wieder mit komplettem Hofstaat auf der Bühne stehen“, so Lecharia-Präsident Ali Brecheisen.

Alicia Vöge, ehemalige Gardetänzerin und Allround-Helferin des Vereins wird im nächsten Jahr die kleinsten Faschingsfreunde trainieren.

Das neue Prinzenpaar wurde vorgestellt bei der Feier
18 Bilder
Der große Faschingsauftakt der Lecharia in Klosterlechfeld
Bild: Susanne Raffler
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren