1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Eine Sausefahrt mit Pferdestärke

Mickhausen

03.09.2018

Eine Sausefahrt mit Pferdestärke

Copy%20of%2002%20Kutschenturnier%204.tif
6 Bilder
Insgesamt 45 herausgeputzte Kutschen und Gespanne – darunter Lokalmatadorin Anna Blessing aus Mickhausen – nahmen den Parcours auf der Herrgottsruh unter Hufe und Räder. Die Teilnehmer des mittlerweile neunten Kutschenturniers kamen aus der ganzen Region.
Bild: Walter Kleber

45 Kutschen und Gespanne messen sich beim Turnier in Mickhausen in rasantem Tempo gegen die Stoppuhr. Rund 500 Zuschauer verfolgen die Wettfahrten.

Zumindest für die vierbeinigen Hauptakteure – Pferde und Ponys aller Größen und Rassen – herrschten bei der Neuauflage des Kutschenturniers in Mickhausen ideale Bedingungen. Obwohl es bis in den Sonntagvormittag hinein die ganze Nacht geregnet hatte, präsentierte sich der Turnierplatz beim Start hoch über der Staudengemeinde im Schatten der über 330 Jahre alten Herrgottsruhkapelle in erstaunlich gutem Zustand. Die Hitzeperiode der vergangenen Wochen hatte den Platz so ausgetrocknet, dass er den Regen problemlos aufnehmen konnte. Und auch die herbstlich-nasskalten Temperaturen waren – im Gegensatz zu den in dicke Anoraks eingepackten Zweibeinern – so recht nach dem Geschmack der Turnierpferde. Die Zuschauer ließen sich vom unfreundlichen Wetter nicht abhalten und strömten erneut in Scharen auf die Herrgottsruh, um die packenden Wettfahrten durch den anspruchsvollen Pylonen-Parcours zu verfolgen.

Strohballen-Tore, eine rutschige Holzbrücke und eine Birkenallee

45 Kutschen und Gespanne unterschiedlichster Bauweisen nahmen in vier Wertungsklassen den mit 18 kniffligen Hindernissen gespickten Parcours unter Hufe und Räder. Die spektakulärsten Hindernisse waren drei aufeinanderfolgende Strohballen-Tore, die rutschige Holzbrücke und die Passage durch eine kleine Birkenallee.

Organisator Harald Forster und sein Team hatten ein weiteres Mal ganze Arbeit geleistet und eine mustergültige Fahrsportveranstaltung auf die Beine gestellt. Für jedes Gespann mussten die fleißigen Helferinnen und Helfer des Parcoursdienstes den Abstand zwischen den roten Plastikhütchen individuell nach der Spurbreite einstellen. 40 Zentimeter wurden zur Achsbreite addiert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für so machen Kutscher war das zu eng – und die gelben Schaumstoff-Bälle purzelten ins Gras. Denn: Ging der auf der Spitze der Pylonen aufgesetzte Ball zu Boden, gab es dafür fünf Strafsekunden, die zur erzielten Zeit addiert wurden. Turnierrichter und Moderator Josef Schrallhammer (Buttenwiesen) versorgte die Zuschauer den ganzen Tag über mit vielerlei weiteren Informationen zum Fahrsport im Allgemeinen und zu den Kutschen im Parcours im Einzelnen.

Die Wertung erstreckte sich auf vier Klassen: Großpferde und Ponys – jeweils ein- und zweispännig gefahren. Keine Probleme mit den Platzverhältnissen und den Abmessungen der Hindernisse hatten Cindy Weiß und ihre Mutter Jasmin aus Amendingen (Landkreis Unterallgäu). Sie jagten nacheinander ihr blütenweißes Shetlandpony-Gespann über den Platz, dass den Zuschauern schier der Atem stockte. Mit einer Minute und 50 Sekunden fuhr Tochter Cindy die absolut schnellste Zeit und sicherte sich damit den Wanderpokal für die Tagesbestzeit.

Fesche Kutscherinnen und Kutscher auf dem Bock und blitzendes Zaumzeug

Schon ab dem Vormittag herrschte auf der Herrgottsruh ein emsiges Treiben. Im Minutentakt trafen Anhänger mit Pferden und Kutschen im Fahrerlager ein. Die Teilnehmer konnten sich bei den Turniervorbereitungen auf die Mithilfe ihrer gesamten Familie und befreundeter Helfer verlassen. Viele Hände waren nötig, um Pferde und Kutschen auszuladen, anzuspannen und vor dem Start noch letzte Hand an Zaumzeug und Kutsche zu legen.

Die Freunde rassiger und imposanter Vierbeiner kamen ein weiteres Mal voll auf ihre Kosten. Vom niedlichen Mini-Shetland-Pony über blondmähnige Haflinger bis zu den schwergewichtigen Shirehorses – die Kaltblüter sind die größte Pferderasse der Welt – war in der herrlichen Naturarena alles vertreten.

Fesche Kutscherinnen und Kutscher auf dem Bock, blitzendes Zaumzeug und schmuck heraus geputzte Kutschen aller Stilrichtungen und Größen sorgten für ein buntes, abwechslungsreiches Bild auf dem alten Schulsportplatz hoch über dem Schmuttertal. Die Zuschauer gingen begeistert mit, feuerten die Akteure im Pylonen-Parcours kräftig an und sparten nach jeder Fahrt nicht mit Beifall.

Mit einem Großaufgebot an ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern war der Förderverein der Herrgottsruhkapelle mit seiner Vorsitzenden Margit Vogel an der Spitze den ganzen Turniertag über bei der Verpflegung der Zuschauer im Einsatz. Den Ansturm auf die Parkplätze regelte die Feuerwehr Münster. Der komplette Reinerlös des Kutschenturniers fließt in den Unterhalt der Herrgottsruhkapelle.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Schmalhofer1.jpg
Bobingen

„Bobinger Sterne“ leuchten zum Stadtjubiläum

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket