Newsticker

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in die belgische Provinz Antwerpen
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Eine Schulfamilie unter dem Regenbogen

Jubiläum

11.09.2014

Eine Schulfamilie unter dem Regenbogen

Die Schulfahne mit dem Regenbogen.
Bild: Anja Fischer

Die Bobinger Grundschule an der Singold wird 20 Jahre alt und war in manchen Sachen Vorreiter

Es ist ein Geburtstag, wie ihn nicht jede Institution feiern kann: Die Grundschule an der Singold in Bobingen wird 20 Jahre alt. Gefeiert wird dies mit einem großen Fest am Freitag, 26. September. Dann wird das Schullogo „Gemeinsam unter dem Regenbogen“ wieder zeigen, wie vielseitig es ist. Viele Kinder, Eltern und Lehrer werden zusammen einen Festtag begehen und gemeinsam feiern.

Am 1. September 1994 öffnete die Grundschule an der Singold zum ersten Mal ihre Türen. Der Neubau war damals nötig geworden, weil die bisherige Laurentius-Grundschule die vielen Kinder nicht mehr beherbergen konnte. Schon im ersten Schuljahr hatte die Singoldgrundschule 16 Klassen in den ersten vier Jahrgangsstufen.

In den letzten Jahrzehnten wurde das „Bobinger Modell“ entwickelt

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Erster Schulleiter war Winfried Blümelhuber. Heute leitet Rektorin Gabriele Glockner die Schule. Ihr zur Seite steht Konrektorin Iris Schäffler, die viele Bobinger noch aus ihrer eigenen Schulzeit kennen. Gemeinsam mit anderen Pädagogen und Erziehern haben sie in den letzten Jahrzehnten das „Bobinger Modell“ entwickelt. Kindergärten und Schulen arbeiten dabei eng zusammen, um den Kindern den Schulstart zu erleichtern. Dazu gehören Besuche in der Schule im letzten Kindergartenjahr und eine enge Zusammenarbeit zwischen Kindergarten, Schule und Familien.

Ein weiteres großes Projekt an der Singoldgrundschule und etwas, das den beiden Schulleiterinnen sehr am Herzen liegt, ist die Inklusion. Im Schuljahr 2006/07 bot die Schule erstmals einem Kind mit Behinderung die Möglichkeit, eine Regelschule zu besuchen und war damit Vorreiter im Landkreis. Heute, wo Inklusion ein großes Thema beim Schulbesuch ist, geht die Singoldgrundschule mit viel Erfahrung in die Diskussion und mit dem Wissen: Inklusion funktioniert – wenn alle an einem Strang ziehen. Dann profitieren aber auch alle davon.

Ähnlich ist es bei der Ganztagesklasse, die ebenfalls vor einigen Jahren als Vorzeigeprojekt an der Grundschule eingerichtet wurde. „Ganztagesklasse, den ganzen Tag klasse!“, so lautet der Slogan dafür. Tatsächlich ist zwar bis zum Nachmittag Unterricht, dafür fallen die oftmals lästigen Hausaufgaben weg. Die Kinder werden mit einem warmen Mittagessen versorgt und erfahren Klassengemeinschaft ganz anders.

Die Grundschule an der Singold engagiert sich aber nicht nur in Vorzeigeprojekten wie der Ganztagesklasse oder der Inklusion besonderer Kinder. Gerne wird auch über den Tellerrand hinausgesehen. So nahm die Schule ab 2007 fünf Jahre lang an Sinus, einem bundesweiten Projekt zur Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität in Mathematik und den Naturwissenschaften, teil. Dabei entstanden neue Unterrichtsmaterialien, um den Schülern den Lehrstoff mit neuen Ansätzen und vor allem viel Spaß zu vermitteln.

Bis über die Grenzen hinaus geht es bei verschiedenen Commenius-Projekten. Bei diesen steht der Austausch mit Partnerschulen im Vordergrund, der Blick über den eigenen Tellerrand. Schulen in Frankreich, England und Finnland wurden so beispielsweise besucht und dort viele interessante Dinge entdeckt. Diese werden für die Grundschüler altersgerecht aufgearbeitet und vermitteln so schon den Jüngsten ein globales Bild.

Unterstützt wird die Grundschule vom Förderkreis, der 1995 vom damaligen Schulleiter Winfried Blümelhuber ins Leben gerufen wurde. Er hilft dabei, beispielsweise kulturelle Veranstaltungen finanziell zu ermöglichen und sorgt im Rahmen seiner Möglichkeiten dafür, dass die Schule hat, was sie für die Förderung der Kinder braucht.

Jubiläumsfeier findet am 2. September statt

Es ist also eine große Schulgemeinschaft, die da in Bobingen unter dem Regenbogen zusammenwirkt und auch allerhand bewirkt. Zahlreiche Projekte wurden im Laufe der letzten 20 Jahre durchgeführt, zahllose Kinder in weiterführende Schulen entlassen. Vieles hat sich in dieser Zeit immer wieder ge- und verändert. Eines aber ist gleich geblieben: An der Schule werden große Dinge und bedeutende Anlässe gerne gefeiert.

Zu dem Fest am Freitag, 26. September, werden sich deshalb Eltern, Lehrer, Schüler und sonst mit der Schule Verbundene zusammenfinden und in der Gemeinschaft fröhlich sein. Wie damals beim großen Einweihungsfest. Ganz im Sinne der Tradition.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren