Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Eine ganze Straße "stinkt zum Himmel"

Bobingen

10.04.2015

Eine ganze Straße "stinkt zum Himmel"

Aus Versehen hat ein Landwirt während der Fahrt das Güllefass geöffnet.
Bild: Symbolfoto Marcus Merk

Landwirt öffnet auf der Kreisstraße versehentlich sein Güllefass. Die Reinungsarbeiten dauern insgesamt fünf Stunden.

Diese Sache stank den Autofahrern auf der Kreisstraße A 13, bei Waldberg gewaltig. Mehrere Anrufe gingen am Donnerstag nach 14.30 Uhr bei der Polizeiinspektion in Bobingen ein. Und alle hatten fast den gleichen Wortlaut. Die Mitteilungen lauteten beispielsweise „dort stinkt es zum Himmel“ oder „die ganze Fahrbahn ist voller Jauche“ und „es stinkt schon heftig.“

Vor Ort stellte die Polizei dann in der Tat fest, dass direkt nach Waldberg in Richtung Reinhartshausen auf einer Länge von 400 Meter die komplette rechte Fahrbahnseite mit Jauche bedeckt war. Während über den Kreisbauhof die Reinigung der Fahrbahn organisiert wurde, war die Freiwillige Feuerwehr Reinhartshausen damit beschäftigt, den Verkehr einspurig am Laufen zu halten.

Die Mitarbeiter des Kreisbauhof rückten schließlich mit „großem Gerät“ an und beseitigten die Gülle mit einer Kehrmaschine von der Fahrbahn. Inzwischen hatte die Polizei auch den Verursacher ermittelt. Es handelte sich nach Auskunft der Polizei um einen Waldberger Landwirt, der daraufhin sofort reumütig bei den Reinigungsarbeiten mithalf. Fünf Stunden später war von der übel riechenden Masse nichts mehr auf der Fahrbahn zu finden. Als Ursache für die Verunreinigung gab der Landwirt an, wohl versehentlich an den Hebel zum Öffnen des Güllefasses gekommen zu sein. (thia)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren