1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Einsatzübung auf dem Bauernhof

Testfall

12.07.2018

Einsatzübung auf dem Bauernhof

Mit 25 Mann rückte die Mickhauser Feuerwehr bei der Übung mit der Landkreis-Feuerwehrinspektion einem vermeintlichen Brand zu Leibe.
Bild: Walter Kleber

Die Feuerwehr Mickhausen zeigt bei einem Löscheinsatz mit Personenrettung vor der Landkreisinspektion eine tadellose Leistung

„Brand im landwirtschaftlichen Anwesen Hafner in der Viehweidestraße – Vermisste Person!“ – So lautete jüngst eine Alarmmeldung für die Freiwillige Feuerwehr Mickhausen. Freilich handelte es sich nicht um einen Ernstfall, sondern um einen fiktiven Einsatz. Die Staudenwehr musste sich der turnusmäßigen Besichtigung durch die Landkreis-Feuerwehrinspektion unterziehen.

Alle drei Jahre werden die Einsatzfähigkeit sowie der Zustand von Fahrzeugen und Gerätschaften von Vertretern der Inspektion überprüft. Kreisbrandinspektor (KBI) Günter Litzel (Königsbrunn), der in Begleitung von Schiedsrichter Hans Ellenrieder (Langenneufnach) in die Staudengemeinde gekommen war, wollte die Besichtigung als Hilfestellung und Unterstützung für die Feuerwehr verstanden wissen. Anhand der gezeigten Einsatzübung sollen die Prüfer den Floriansjüngern Tipps geben, wie knifflige Einsätze optimiert werden können. Denn im Ernstfall, so der KBI, könnten von der richtigen Vorgehensweise und vom korrekten Einsatz der Gerätschaften Menschenleben abhängen.

Mit 25 Aktiven war die Feuerwehr Mickhausen angetreten. Die Einsatzleitung hatte Kommandant Andreas Vogel dem Gruppenführer (und Vereinsvorsitzenden) Andreas Zimmermann übertragen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach der Lageerkundung durch einen Voraustrupp galt es zunächst, von der nahen Schmutter und aus einem Unterflurhydranten eine stabile Wasserversorgung für den Löschangriff aufzubauen. Parallel dazu rüstete sich ein Trupp mit schwerem Atemschutz für den Innenangriff aus. Das Szenario sah vor, dass im Viehstall nach einer vermissten Person gesucht werden musste. Außerdem wurde vermutet, dass sich im Stadel einige Kanister mit gefährlichen Stoffen befinden. Ein zweiter Atemschutztrupp hielt sich in Reserve, um den Kollegen bei Bedarf rasch zu Hilfe zu eilen.

Bei der abschließenden Manöverkritik zeigten sich Günter Litzel und Hans Ellenrieder mit dem Ablauf der Inspektionsübung sehr zufrieden: „Der Löscheinsatz mit einem B- und drei C-Rohren ist sauber und ruhig abgelaufen. Auch die fingierte Personenrettung verlief korrekt und reibungslos.“ In dieses Kompliment stimmten auch Kommandant Andreas Vogel und Mickhausens Bürgermeister Hans Biechele mit ein. Zusammen mit zahlreichen Zaungästen hatten sie den Ablauf der abendlichen Einsatzübung interessiert verfolgt. (wkl)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Schnellbus-1.tif
Königsbrunn

Landkreis investiert in den Busverkehr

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden