Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Fantreffen zum Geburtstag von Roy Black

Bobingen

18.01.2018

Fantreffen zum Geburtstag von Roy Black

Das Musical „Ganz in Weiß“ wollte Roy Black als Mensch zeigen, wie er wirklich war – allerdings wurde das Projekt ein Flop.
Bild: Diekamp

Roy Black wäre wäre am 25. Januar 75 geworden. Eine Gala wird es in Bobingen nicht geben, aber ein Fanclub-Treffen. Ein trauriges Ereignis überschattet den Tag.

Gerade den Tag, an dem Roy Black 75 Jahre alt geworden wäre, wollen Fans nutzen, um die Erinnerung an ihn bei einem Treffen in Bobingen aufleben zu lassen. Das hat nun Günter Ortmann mitgeteilt, ein Weggefährte aus den Anfangsjahren in der Augsburger Zeit des später weltbekannten Sängers. Aus Rostock und anderen Teilen des deutschsprachigen Raums hätten ihn Fans angerufen, als sie im Internet einen Bericht unserer Zeitung lasen, es werde keine Geburtstagsgala in der Singoldhalle geben.

Die Stadt richte ihre jährliche Gala zwar jeweils zum Todestag im Herbst aus, aber ein Fanclubtreffen gebe es dennoch auch zum Geburtstag, sagt Ortmann. Es werde am Samstag, 27. Januar, um 19 Uhr in der Schlossbergschänke am Wertachzentrum in der Siedlung stattfinden. Es wird wohl keine laute Schlagerparty werden, zumal Ortmann nun auch um seinen im Dezember verstorbenen Band-Kollegen Dieter Schwedes von den Cannons trauert. Mit den Cannons hatte Roy Black nicht nur seine Entdeckung für die Musikbranche gefeiert, mit ihnen hatte er 1964 auch seine ersten beiden Singles aufgenommen: „Sweet Baby mine“ und „Darling my Love“.

Fans von Roy Black treffen sich am 27. Januar

Das Fanclubtreffen am 27. Januar in der Schlossbergschänke wird laut Günter Ortmann das ganze Leben von Gerhard Höllerich beleuchten, der am 25. Januar 1943 in Straßberg zur Welt kam, 1963 zu Roy Black wurde und am 9. Oktober 1991 tragisch starb.

Ortmann will den Fans eine Videoaufzeichnung jenes Musicals zeigen, welches vor 18 Jahren in Augsburg Premiere hatte, aber eher ein Theaterstück gewesen sei, welches sehr authentisch und korrekt das Leben von Gerhard Höllerich dargestellt habe. Die Kehrseite des Bühnenprojekts: Weil das Publikum von einem Musical anderes erwartet hatte, wurde es zum Flop und bald abgesetzt.

Laut Ortmann zeigte es jedoch Roy Black als Mensch, so wie er wirklich gewesen sei – bis zu seinem tragischen Ableben an seinem Fischweiher. (pit)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren