1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Felderbegehung in Langerringen

Landwirtschaft

25.06.2019

Felderbegehung in Langerringen

Der Kreisverband Augsburg des Bayerischen Bauernverbandes organisierte eine Presserundfahrt über die Felder um Langerringen.
Bild: Johannes Bihler

Bayerischer Bauernverband organisiert Presserundfahrt

Für Pressevertreter fand eine Rundfahrt mit Besichtigung der aktuell vorhandenen angebauten landwirtschaftlichen Kulturen auf den Feldern der östlichen Langerringer Flur unter fachlicher Moderation des Amtes für Landwirtschaft Augsburg statt. Der Kreisobmann des Kreisverbandes Augsburg des Bayerischen Bauernverbandes, Martin Mayr, holte zu dieser Veranstaltung die lokalen Pressevertreter dazu, um einen notwendigen Dialog zu führen und die aktuelle Situation auf den Feldern zu schildern. Der Fernsehsender Augsburg.tv sowie eine Vertreterin des Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblattes waren bei der Felderbegehung dabei. Die Pflanzenbauberaterin des Amtes Dr. Manuela Diethelm erklärte während der Rundfahrt den Pressevertretern die Entwicklung aller gängigen regional angebauten Kulturen.

Aktuell sind die Bestände gut entwickelt. Der angebaute Mais hatte es wegen des relativ kalten Monats Mai etwas schwerer, wächst aber nun stetig aufgrund der warmen Temperaturen. Gerade der Mais wird in der Bevölkerung oft mit kritischem Blick beäugt. Allerdings verwendet Mais Wasser besser als andere Kulturen, bindet viel CO2 und produziert dabei noch eine überdurchschnittliche Menge an Biomasse. Außerdem kommt er meist mit nur einer Pflanzenschutzmaßnahme klar.

Das Wintergetreide und der Raps überstanden die kalte Jahreszeit gut und entwickelten sich gesund. Auch die Sommergerste, der Hafer, die Zuckerrüben und der Soja bildeten gute und gleichmäßige Bestände.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren