Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Feuerwehr knackt den herrenlosen Tresor von Langerringen

Langerringen

14.12.2020

Feuerwehr knackt den herrenlosen Tresor von Langerringen

Der Tresor, der auf einer Wiese bei Langerringen gefunden wurde, ist geöffnet.
Bild: Polizei Schwabmünchen

Plus Das Geheimnis um einen Tresor, der auf einer Wiese bei Langerringen gefunden wurde, ist gelüftet. Eine offene Frage bleibt trotzdem.

Für wilde Spekulationen sorgte ein verschlossener Tresor, den ein Landwirt Anfang November auf einer Wiese bei Langerringen gefunden hatte. Stammte der schwere Stahlschrank von einem Einbruch? Hatten ihn Kriminelle nachts zu der Wiese geschleppt, um ihn dort im Schutz der Dunkelheit zu öffnen? Konnte sich der Besitzer nicht melden, weil vielleicht Schwarzgeld im Tresor steckt? Fragen über Fragen, für die es jetzt wenigstens eine kleine Antwort gibt. Denn der Tresor wurde geöffnet.

Langerringer Feuerwehr bohrt zunächst ein Loch

Nachdem sich kein Besitzer gemeldet hatte und auch sonst keine zielführenden Hinweise zu einem Diebstahl oder Einbruch bei der Polizei eingegangen waren, ging die Feuerwehr Langerringen mit ihrem Kommandanten Thomas Vogt ans Werk. Zunächst wurde das 65 Kilogramm schwere Teil auf einen provisorischen Arbeitstisch aus zwei Holzböcken und einer Palette gehievt. Dann wurde gebohrt. Allerdings nicht, um vielleicht den Schließmechanismus des Tresors zu überlisten.

Eine kleine Kamera hilft

Ziel war es, durch das Loch eine kleine Kamera in den Tresor zu schieben, um so einen ersten Blick auf den Inhalt werfen zu können. Denn: Hätte sich beispielsweise leicht entzündliches Geld oder Wertpapiere in dem gesicherten Schrank befunden, dann wäre der nächste Arbeitsschritt darauf abgestimmt worden.

Für den Tresor gibt es schon eine Verwendung

Nachdem weder Geld noch Papiere zu sehen waren, wurde der Tresor mit einer Trennscheibe bearbeitet. Und siehe da: Der Tresor war tatsächlich leer. Irgendjemand hatte ihn tatsächlich nur auf dem Feld entsorgt. Die Hintergründe bleiben unklar. Klar ist dagegen, was jetzt mit dem zentnerschweren Koloss passiert: Er findet beim nächsten Blaulichttag in Schwabmünchen eine Verwendung.

Ganz abgeschlossen ist der Fall aber noch nicht: Wer noch sachdienliche Hinweise zur Herkunft des Tresors geben kann, wird gebeten sich unter der Telefonnummer 08232/96060 bei der Polizeiinspektion Schwabmünchen zu melden.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren