1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Frauenbund ist für andere aktiv

Bilanz

24.04.2019

Frauenbund ist für andere aktiv

Geehrt wurden treue Mitglieder des Frauenbundes in Wehringen. Im Bild von links: Helga Mai, Pfarrer Hubert Ratzinger, Helene Egger, Veronika Schreier, Elisabeth Stegmann, Elisabeth Heiß, Edith Bischof-Schipf, Maria Meitinger, Marianne Salvamoser, Franziska Vollmann, Franziska Zerrle, Rosmarie Ringler, Gisela Lautenbacher, Bürgermeister Manfred Nerlinger und Josefine Fischer mit Diakon Jürgen Zapf.
Bild: Gisela Lautenbacher

Die Mitwirkung an Dorffesten und sozialen Aktionen gehört in Wehringen zum Jahreslauf

Sehr vielfältig und breit gefächert waren die Aktivitäten des Katholischen Frauenbundes in Wehringen, über die Vorsitzende Gisela Lautenbacher in der Jahreshauptversammlung den zahlreichen Mitgliedern berichten konnte.

In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Manfred Nerlinger bei den Mitgliedern des Vereins. Sind sie doch immer zur Stelle, wenn sie bei Veranstaltungen der Gemeinde gebraucht werden und mit ihren Aktivitäten das Dorfleben bereichern.

Im vergangenen Vereinsjahr wurden 20 Veranstaltungen angeboten. Die Gestaltung einer Maiandacht, ein Oktoberrosenkranz und eine Kreuzwegandacht gehörten ebenso zum Programm wie die Einladung zur Ewigen Anbetung oder zum Weltgebetstag. Schon Tradition ist die Beteiligung am Wehringer Weihnachtsmarkt mit einem Stand und der Bewirtung des Krippencafés, die Teilnahme am Maibaumfest, der Kuchenverkauf beim Pfarrfest sowie die Gestaltung eines Frauenfrühstücks.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Erstmals wurde ein Flohmarkt veranstaltet, außerdem wurden zwei Filmabende angeboten. Es gab mehrere Nähnachmittage zur Herstellung von Herzkissen für Brustkrebspatienten sowie eine Adventfeier. Ein Ausflug ins Allgäu mit Besuch der Wallfahrtskirche Maria Rain und der Walder Kaskuche war ein voller Erfolg und ebenso interessant, wie die Einladung zum Besuch der örtlichen Kläranlage mit Führung, oder das „Dankeschön-Kaffee“, bei dem die Vorstandschaft die aktive Mithilfe der Frauen würdigte.

Eine besondere Aktion war im vergangenen Jahr die Aktion „Stifte sammeln für syrische Mädchen“ – kamen doch statt der erhofften 15 Kilo fast 103 Kilogramm zusammen. Dies bringt viel Schulmaterial für 22 Mädchen.

Von dem Erlös der Veranstaltungen wurden wieder zahlreiche soziale Einrichtungen unterstützt, wie zum Beispiel der Bobinger Tisch und die Schwabmünchner Tafel, eine Behindertengruppe des Dominikus-Ringeisen-Werkes in Ursberg, die Missionsstation „Mossoro“ in Brasilien und die Aktion „Kinderchancen“.

Pfarrer Hubert Ratzinger bedankte sich bei den Verantwortlichen für den großen Einsatz und die geleistete Arbeit das ganze Jahr über, lobte das Miteinander und „Füreinander da sein“ und beendete seine Ansprache mit einem Gebet und dem Segen.

Nach dem Kassenbericht von Schatzmeisterin Uschi Posch und dem ausführlichen Jahresbericht der Schriftführerin Anneliese Eibler wurden langjährige Mitglieder mit Urkunden und einer Rose geehrt.

Nach dem offiziellen Teil brachte Diakon Jürgen Zapf Ausschnitte aus seinem Kabarett-Programm. In kurzweiligen Episoden erzählte er von einem Ausflug mit Pfarrer Hubert Ratzinger zum Skifahren oder einer Dame, die sich unbedingt von ihm trauen lassen wollte, jedoch ganz besondere Vorstellungen hatte. Anschließend stellte er sein Buch „Mein Freund Jesus“ vor – einen Briefwechsel unter Freunden und mit seinen ganz persönlichen Gedanken zu verschiedenen Bibelstellen des Neuen Testamentes.

Zum Abschluss überreichte ihm der Vorstand noch eine Spende über 300 Euro für die Ministrantenarbeit.

Geehrt für langjährige Vereinszugehörigkeit wurden für 35 Jahre: Elisabeth Heiß, Marianne Salvamoser und Franziska Zerrle. Für 30 Jahre: Veronika Schreier. Für 25 Jahre: Helene Egger und Helga Mai sowie Rosmarie Ringler. Für 20 Jahre: Hildegard Negele. 15 Jahre sind dabei: Edith Bischof, Josefine Fischer, Maria Hirner, Maria Meitinger, Elisabeth Stegmann und Franziska Vollmann.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren