1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Frei wie ein Wiesel im Wind

Kabarett

04.10.2019

Frei wie ein Wiesel im Wind

Nur ein Klavier und seine Stimme. Das reichte Bernd Budden, um in Graben seinen „Buddenzauber“ abzubrennen. Das Konzert in Graben fand in familiärer Atmosphäre statt. Foto: Elmar Knöchel

Emsland trifft Bayern: Bernd Budden lässt im Kulturzentrum seinen „Buddenzauber“ los

Bürgermeister Andreas Scharf hat mit seiner Künstlerauswahl fürs Grabener Kulturzentrum ein glückliches Händchen bewiesen. Bei uns ist Bernd Budden noch relativ unbekannt. Kein Wunder, war sein Auftritt in Graben doch seine Premiere in Bayern.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Anderswo ist der Kabarettist und Sänger kein Unbekannter mehr. Der 1967 im Emsland geborene Budden war schon mit Bernd Stelter und Matthias Fleige auf Tour. „Ich bin der Bernd und ich singe.“ So stellte er sich vor. Und das tat er dann auch.

Er begleitete sich selbst am Piano und entlockte ihm die verschiedensten Stimmungen. Seine Texte lyrisch-poetisch, frech und intelligent. Manche Sätze sagt er nur halb und der Zuhörer merkt gar nicht, dass er den Rest im Kopf ergänzt. Budden kann man nicht nebenbei hören, man muss ihm zuhören. Mit seinen Liedern streift er viele Bereiche des Lebens. Er singt über Pubertät, über den Schönheitswahn, über Freundschaft, Hausmänner und vieles mehr. Seine Texte sind provozierend ehrlich. Er zeichnet ein Menschenbild, in dem sich wohl jeder Zuhörer wiederfinden kann. Nicht zynisch, nicht provokant, nur provozierend ehrlich. Und er schafft es, dass das Publikum auch noch einen Ohrwurm eingepflanzt bekommt. „Frei wie ein Wiesel im Wind, wild, wie ein Wolf in den Wolken – heuuuuul“. Zunächst stimmt das Auditorium nur das Wolfsgeheul an. Doch mit fortschreitendem Abend singen zum Schluss alle mit.

Nur mit dem Klavier und seiner Stimme schafft es Budden einen Abend lang zu unterhalten, nachdenklich zu machen und die Menschen zum Lachen zu bringen. „Der Kontakt zum Bürgermeister kam eher zufällig zustande“, sagte er. Aber letztlich mache ihm gerade so ein Konzert im kleinen Rahmen, quasi wie im Wohnzimmer, richtig Spaß. Daher sei eine Wiederholung nicht ausgeschlossen. (elmk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren