Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Für mehr Zuversicht: Obermeitinger Lehrerin schreibt Corona-Blog

Obermeitingen

27.05.2020

Für mehr Zuversicht: Obermeitinger Lehrerin schreibt Corona-Blog

Martina Liebhäuser-Haggenmüller möchte gute Laune und Zuversicht verbreiten. Die persönliche Note ist ihr wichtig.
Bild: Konrad Haggenmüller

Plus Religionslehrerin Martina Liebhäuser-Haggenmüller aus Obermeitingen schreibt einen Corona-Blog. Bis wann sie das Projekt weiterführen möchte.

Für die Menschen im südlichen Landkreis hat sich das Leben durch das Coronavirus in den vergangenen zwei Monaten stark verändert. Martina Liebhäuser-Haggenmüller möchte den Menschen in dieser ungewohnten Zeit Zuversicht geben.

Zwei bis dreimal in der Woche schreibt Liebhäuser-Haggenmüller ihren Blog „Challenge Corona“. Er erscheint auf den Internetseiten der Grundschule an der Singold in Bobingen und des Bistums Augsburg. „Diese Zeit ist eine Herausforderung für alle“, sagt Liebhäuser-Hagenmüller. Ihre Blogeinträge erzählen mit persönlichem Anstrich von verschiedenen Herausforderungen, die sich wie ein roter Faden durch das Leben der Menschen ziehen.

Verbindung von Kindergärten, Schulen und der Pfarrei

Roter Faden heißt das Bobinger Projekt, das sie vor zehn Jahren ins Leben gerufen hat. „Es soll sich wie ein roter Faden von den katholischen Kindergärten, bis zur Schule über die Pfarrei durchziehen“, sagt sie. Die Religionslehrerin möchte jungen Menschen vom Kindergarten- bis ins Jugendalter Orientierung geben. Der Rote Faden verknüpft katholische Kindergärten, Grundschulen und die Pfarrei.

Alles Orte, an denen Martina Liebhäuser-Haggenmüller aktiv ist: In der Grundschule an der Singold in Bobingen und an der Laurentius-Grundschule Bobingen und Oberottmarshausen gibt sie Religionsunterricht. In der Pfarrei St. Felizitas betreut sie vier katholische Kindertagesstätten und vermittelt religionspädagogische Impulse.

Liebhäuser-Hagenmüller will Mut und Zuversicht verbreiten

Wie ist sie auf die Idee gekommen, Blogeinträge zu schreiben? „Die Menschen sollen in dieser schweren Zeit nicht den roten Faden verlieren“, sagt sie. Im Alltag würden Menschen über die Medien häufig mit Wettbewerben und kleineren Herausforderungen konfrontiert. „Jetzt haben wir echte Herausforderungen. Die wollen wir meistern und dabei den Mut und den Humor nicht verlieren.“ Mut und Zuversicht möchte Liebhäuser-Hagenmüller mit ihren Texten verbreiten.

Sie schreibt über verschiedene Challenges in Zeiten des Drinnenseins. „Es gibt immer einen übergeordneten Begriff, den ich thematisiere“, erklärt sie. Das Oberthema von jedem Text wird mit einer kleinen Illustration vorgestellt.

Die Beiträge bestehen immer aus persönlichen Erfahrungen und aus etwas Lustigem zum Schmunzeln. Liebhäuser-Haggenmüller schreibt über verschiedene Schwerpunkte wie Balance, Freiheit oder ihren Alltag im Homeoffice. „Die Artikel sind nicht rein kirchlich oder religiös, sie sollen alle ansprechen. Ich erzähle vom Alltag in Coronazeiten und möchte ermutigen.“

Die Mutmach-Texte sind auch nachdenklich

Am Ende von jedem Beitrag bekommt das Schlüsselwort eine Bedeutung. Der Blogeintrag zum Thema „Frei“ schließt zum Beispiel mit F wie Freiheitsjubel üben, R wie Ruhe bewahren und sich frei schwimmen, E wie Eigene Freizonen schaffen und I wie Innere Freiheit genießen ab. „Die Texte sollen mutmachen, stärken und zum Nachdenken anregen“, sagt Liebhäuser-Haggenmüller.

Und ihre Einträge kommen im Bistum und in der Grundschule gut an: „Viele Eltern melden sich bei mir und freuen sich, wenn ein neuer Text kommt, das macht mir Freude.“ Freude bereite ihr auch das Schreiben, sagt sie. Es sei aber auch eine Herausforderung.

Eine, der sie sich weiterhin widmen wird. Auf der Internetseite des Bistums Augsburg sind mittlerweile fast 30 Artikel erschienen. Und weitere Blogeinträge sind geplant: „Ich schreibe bis zum Ende des Schuljahres weiter, ich habe noch viele Themen.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren