Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche

Feuer

15.05.2015

Funke entzündet Dämpfe

Auslaufendes Lösungsmittel führt zu Brand in Malerbetrieb

Auf rund 50000 Euro schätzt die Polizei den Schaden, den am Mittwochabend, 13. Mai, kurz nach 17 Uhr ein Brand in einem Malerbetrieb am Messerschmittring im Gewerbegebiet Süd verursachte. Dabei konnte ein Mitarbeiter durch schnelle Reaktion mit einem Feuerlöscher einen größeren Schaden verhindern.

Auslöser war laut Polizeibericht ein nicht komplett geschlossenes Behältnis, aus dem ein Lösungsmittel, das zum Auswaschen der Malerpinsel benutzt wird, tropfte. Der typische Geruch fiel dem Geschäftsführer eines benachbarten Betriebs auf. Weil alle Beschäftigten im Malerbetrieb schon im Feierabend waren, informierte er telefonisch dessen Inhaber.

Der wiederum schickte einen Mitarbeiter, um das ausgelaufene Lösungsmittel aufzuwischen. Während der noch damit beschäftigt war, lief in unmittelbarer Nähe eine thermostatgesteuerte Gasheizung an. Der Zündfunken entflammte die Lösungsmitteldämpfe. Das Feuer erfasste schnell den ganzen Lagerbereich und verursachte mehrere kleine Explosionen von Lösemitteln und Spraydosen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Mitarbeiter, ein 30-jähriger Königsbrunner, ging sofort mit einem Feuerlöscher gegen die Flammen vor und konnte ein Ausweiten des Brands verhindern. Er alarmierte auch die Freiwillige Feuerwehr Königsbrunn, die mit sechs Fahrzeugen und insgesamt 35 Mann zum Einsatz kam.

Die Feuerwehrmänner konnten das Gebäude nur mit schwerem Atemschutz betreten und verhinderten eine weitere Ausbreitung der Flammen. Das Lager wurde durch den Brand stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Wehr öffnete das Dach des Gebäudes mithilfe der Drehleiter, um eine mögliche weitere Ausbreitung des Brandes zu kontrollieren und zu verhindern.

Auch ein weiterer Betrieb wurde durch den Ruß beschädigt

Durch den Brand wurde die im Betrieb gelagerte Ware beschädigt sowie die Decke und die in Trockenbauweise erstellte Trennwand zwischen den Betrieben stark verrußt. Aufgrund der Rauchentwicklung entstanden auch Rußschäden in einem weiteren im Gebäude befindlichen Geschäft. Verletzt wurde zum Glück niemand. (hsd)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren