Königsbrunn

01.07.2018

Gautsch: Positive Bilanz

Copy%20of%20Gautsch_1.tif
2 Bilder
Der kürzeste Weg zwischen dem Festzelt Krämmer und dem Zelt der Stadt auf der Königsbrunner Gautsch führt am Kettenkarussell vorbei, das auch am Sonntag eifrig seine Runden drehte.

 Polizei und Veranstalter zeigen sich sehr zufrieden mit dem Königsbrunner Volksfest

Die Gautsch ist, nach zehn Tagen, gestern zu Ende gegangen und die Verantwortlichen der Stadt ziehen ebenso Bilanz wie die Schausteller, die Polizei und auch die Besucher. Letzteren hat es, auch bei nicht so gutem Wetter zu Beginn, schon gefallen, wie Lucian Mitelut und sein Sohn Sebastian im Gespräch mit unserer Zeitung betonen: „Wir sind als Stammgäste auf der Gautsch.“ Besonders das Ambiente vor dem Stadtzelt mit den aufgestellten Liegestühlen gefalle ihnen, aber auch die Fußball-Live-Übertragungen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die zogen nach Ansicht von Christian Krämmer, dem Sohn des Festwirtes, nur bis zu dem verpatzten Spiel der deutschen National-mannschaft am Mittwoch, wie er sagt: „Das war schon Pech, weil nach diesem Spiel die Besucher keine Lust mehr zu bleiben und zu feiern hatten.“ Ansonsten sind die Krämmers aber sehr zufrieden mit dem Verlauf der Gautsch und bescheinigen den Brunnenstädtern und ihren Gästen ein sehr freundliches und höfliches Wesen. „Es gab keine Zwischenfälle im Zelt oder drum herum, die Bedienungen wurden nett behandelt, wir fühlen uns wohl hier“. Zum zehnten Mal hatten die Wirtsleute ihr Zelt auf der Gautsch aufgeschlagen und sie wollen auch gerne wiederkommen im nächsten Jahr.

Ganz ähnlich äußerten sich bei der gemeinsamen Abschlussbesprechung auch die Schausteller, die alle am Freitag beim Gespräch mit Roland Krätschmer vom Ordnungsamt anwesend waren und über Krätschmer verlauten lassen: „Alle sind zufrieden mit dem Volksfest in Königsbrunn“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Eine friedliche und fröhliche Gautsch“, so bestätigt der Inspektionsleiter Artur Dachs (Polizei Bobingen) den Verlauf und erklärt: „Familien können das Gefühl haben, eine sichere Gautsch zu besuchen.“ Nennenswerte Vorfälle habe es keine gegeben und die Zusammenarbeit mit den Sicherheitskräften der Firma Kaiser, sowie der Sicherheitswacht sei bestens gewesen. Zudem bestätigte er den Einsatz von Zivilkräften. Josef Marko und Erwin Schneider, die sich rund um das Stadtzelt um alles kümmerten, ziehen ebenfalls eine positive Bilanz. Vor allem das letzte Wochenende habe zu einem starken Besucherstrom geführt und für volle Bistrotische, Bierbänke und Liegestühle gesorgt. Rundum gute Stimmung bei allen Beteiligten, egal wen man fragt. Es gibt nur einen einzigen offiziell bekannt gewordenen Zwischenfall. Während der Schaumparty der Stadt Königsbrunn, die ein Riesenerfolg mit viel Spaß für die meisten Beteiligten war, bekam eine Mitarbeiterin einen Fußball ins Gesicht und musste medizinisch versorgt werden. „Wobei das einfach Pech war und keine Absicht dahintersteckte“, wie Krätschmer betont.

Um die genauen Besucherzahlen in diesem Jahr zu ermitteln, wurden am Eingang zum Festplatz Zähler angebracht. Diese werden allerdings erst in ein paar Tagen ausgewertet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren