Newsticker
AstraZeneca-Impfstoff wird ohne Priorisierung freigegeben
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Graben: Amazon-Mitarbeiter in Graben streiken für bessere Arbeitsbedingungen

Graben
03.05.2021

Amazon-Mitarbeiter in Graben streiken für bessere Arbeitsbedingungen

Die rund 1800 Mitarbeiter bei Amazon in Graben sind bis Dienstagabend zum Streik aufgerufen. Die Gewerkschaft Verdi fordert bessere Arbeitsbedingungen und die Einführung eines Tarifvertrags.
Foto: Marcus Merk

Mitarbeiter im Amazon-Logistikzentrum in Graben sind zum Streik aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert bessere Arbeitsbedingungen und einen Tarifvertrag.

Die Gewerkschaft Verdi hat die rund 1800 Amazon-Mitarbeiter in Graben zum Streik aufgerufen. Unter dem Motto "Tarifflucht beenden, Dumpinglöhne bekämpfen, Gesundheit schützen!" sollen die Beschäftigten bis Dienstagabend ihre Arbeit niederlegen. Zu den zentralen Forderungen zählen bessere Arbeitsbedingungen und die Einführung eines Tarifvertrags.

"Die langfristige Gesundheit der Beschäftigten interessiert Amazon nicht", sagt die Augsburger Gewerkschaftssekretärin Sylwia Lech. Viele würden dem Druck nicht standhalten, es gebe permanente Leistungskontrollen, eine schlechte Führungskultur sowie unzureichende Erholungszeiten. Mitarbeiter, die länger im Logistikzentrum arbeiten, würden häufiger an chronischen Krankheiten leiden.

Amazon weist die Kritik der Gewerkschaft zurück

"Der Unmut unter den Beschäftigten wächst", sagt Lech. Es seien zahlreiche Streikunterlagen eingegangen, die Beteiligung sei hoch. Konkrete Zahlen, wie viele Mitarbeiter ihre Arbeit seit Sonntagabend niedergelegt haben, nennt die Gewerkschafterin nicht. Wegen der Corona-Krise wird nicht vor Ort in Graben gestreikt, sondern von zu Hause aus.

Verdi kämpft seit Jahren für bessere Arbeitsbedingungen beim amerikanischen Versandriesen. Auch im Logistikzentrum in Graben hatten die Beschäftigten immer wieder ihre Arbeit niedergelegt - zuletzt im Dezember vergangenen Jahres. Zum aktuellen Streik sind deutschlandweit sechs weitere Versandzentren aufgerufen.

Hintergrund sind Tarifverhandlungen im bayerischen Einzelhandel, die am Montag begonnen haben. Die Gewerkschaft Verdi fordert vom Handelsverband Bayern höhere Stundenlöhne für rund 320.000 im Handel Beschäftigte.

Amazon weist die Kritik der Gewerkschaft zurück. Auf Nachfrage heißt es schriftlich, der Konzern biete exzellente Löhne, Zusatzleistungen und Karrierechancen. Die große Mehrheit der Mitarbeiter arbeite regulär, die Streiks hätten keine Auswirkungen auf die Kunden.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren