Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rohöl aus Russland darf ab sofort nur noch in Ausnahmefällen in EU importiert werden
  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Graben: Gewerkschaft ruft Amazon-Mitarbeiter in Graben zum Streik auf

Graben
25.11.2020

Gewerkschaft ruft Amazon-Mitarbeiter in Graben zum Streik auf

Die Mitarbeiter des Amazon-Logistikzentrums in Graben sind zu einem mehrtägigen Streik aufgefordert. Die Gewerkschaft Verdi fordert seit Langem die Einführung von Tariflöhnen und bessere Arbeitsbedingungen.
Foto: Daniel Weber (Symbolbild)

Plus Zur Rabattaktion "Black Friday" sind Amazon-Mitarbeiter in Graben zum Streik aufgerufen. Verdi fordert Tariflöhne und bessere Arbeitsbedingungen.

Zum Auftakt der Rabattaktion "Black Friday", an der sich auch der amerikanische Versandriese Amazon mit zahlreichen Schnäppchen beteiligt, hat die Gewerkschaft Verdi die Amazon-Mitarbeiter in Graben zu einem Streik aufgerufen. Mit Beginn der Nachtschicht am Mittwochabend sollen die rund 1800 Beschäftigten für mehrere Tage ihre Arbeit niederlegen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.11.2020

Ich habe länger schon den Vorschlag gemacht, daß Firmen für Roboter die gleichen Sozialabgaben entrichten müssen wie für die Arbeiter, die sie ersetzen.

Aber auf mich hört ja keiner…

26.11.2020

Und genau dieses in Amazons Augen "aufsässige" Getue der dortigen Belegschaft bringt Amazon letzen Endes dazu möglichst viel Stellen durch weniger anspruchsvolle Roboter zu ersetzen.

26.11.2020

Wenn es sich lohnt, werden die das machen - ganz egal wie sich die Belegschaft verhält.

26.11.2020

Belegschaften werden nicht durch Roboter ersetz weil sie mal streiken. Eher weil die Roboter nur mal ne Wartung brauchen. Bei defekt schnell ausgetauscht werden können. Ansonsten 24 Stunden, 7 Tage die Woche arbeiten kann.
Ein Arbeiter / Angestellte wird mal krank, braucht Pause, hat Urlaub, hat Feiertage, erhält diverse Zuschläge, kostet Sozialversicheurngsbeiträge, muss länger angelernt werden, macht mehr Fehler, verletzt sich leichter, braucht eventuell nen Parkplatz, nen Pausenraum oder andere Einrichtungen, ... und bei Stromausfall sehen beide "still".

26.11.2020

Na ja, die Belegschaft ist selbst schuld, soll sie doch umsonst arbeiten...