1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Gymnasium plant global und handelt global

Austausch

19.04.2012

Gymnasium plant global und handelt global

Copy of Gymi-Indien-Aikara-45.tif
3 Bilder
Die Schulpartnerschaft mit der De Paul International Residential School in Mysore in Indien besiegelten gestern deren Rektor Dr. Jose Aikara (links) und Werner Liessel (rechts), der Schulleiter des Gymnasiums Königsbrunn. In der Mitte der Königsbrunner Stadtrat Norbert Schwalber, der die Kontakte mit vorbereitet hatte. Zwischen den beiden Schule liegen mehr als 5500 Kilometer.

Im Juli werden erstmals Schüler aus Indien erwartet. Im Oktober fliegt dann eine Gruppe von Abiturienten nach Mysore

Königsbrunn Auf dem Globus, der in der Oberstufen-Bücherei des Gymnasiums steht, liegen keine 30 Zentimeter zwischen Mitteleuropa und Südindien – in der Realität sind es über 5500 Kilometer. Doch das sind in einer globalisierten Welt keine unüberwindbaren Entfernungen.

Schüler des Gymnasiums Königsbrunn sollen künftig regelmäßig solche Distanzen zurücklegen. Gestern besiegelte Schulleiter Werner Liessel eine Partnerschaft mit der „De Paul International Residential School and Junior College“ in Mysore im südindischen Bundesstaat Karnataka (siehe Infokasten). Dazu war deren Schulleiter Jose Aikara nach Königsbrunn gekommen.

Die beiden Schulleiter erörterten zusammen mit den Lehrkräften Marietta Weber und Volker Täufer und Stadtrat Norbert Schwalber – sie hatten im November 2011 bereits die De-Paul-Schule besucht – Einzelheiten der Kontakte, die im Juli mit einem Besuch aus Indien beginnen. Aikara betonte, dass für ihn der Kontakt seiner Schüler und Lehrer mit dem deutschen Alltag in Familien sehr wichtig ist. Und obwohl die De-Paul-Schüler überwiegend im Internat leben, hat er etwa 150 potenzielle Gastfamilien, wenn die Königsbrunner Abiturienten im Oktober kommen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der 65-jährige katholische Priester und Mitglied des Ordens der Vinzentiner, der die Schule betreibt, nutzte den Tag am Gymnasium auch, um Informationen über das hiesige Schulsystem zu sammeln. Er erfuhr, dass die Kinder hier nach vier Jahren Grundschule in drei Schularten wechseln können, mit unterschiedlichen Anforderungen.

Das bayerische Schulsystem wirft manche Fragen auf

Dabei bereitete nicht nur die Übersetzung von Realschule mit „real school“ – „real heißt im Englischen „echt“ – Verständnisprobleme. Unser gegliedertes Schulsystem wirft für Pädagogen wie Aikara, die aus einer Art Gesamtschulsystem kommen, manche Fragen auf.

„Wer entscheidet, auf welche Schule die Kinder gehen können?“, fragte er nach. Täufer und Liessel wiesen darauf hin, dass Schüler später zwischen Schularten wechseln können. Sie übergaben Aikara eine ausführliche Darstellung des bayerischen Schulsystems auf Englisch. „Ich hoffe, das ist für Sie verständlich“, merkte Liessel an, „aber auch in der deutschen Version verstehen wir nicht alles“. "Seite 1

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Gymi-2017-Inder-158.jpg
Königsbrunn

Klimawandel und der Schnee auf der Zugspitze

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden